Thadeusz

Emoji: Ein Handy-Smiley sagt manchmal mehr als tausend Worte

Unser Kolumnist Jörg Thadeusz weiß: Man sollte lieber lesen als am Smartphone hängen. Und dennoch hat der Apparat so seine Vorzüge.

So ein Emoji kann über so manches Schweigen hinweghelfen, weiß Jörg Thadeusz.

So ein Emoji kann über so manches Schweigen hinweghelfen, weiß Jörg Thadeusz.

Foto: dpa/Andrea Warnecke; Annette Koroll (Montage)

Wir haben auch mit Dürre im Kopf zu kämpfen. Mitte der Woche haben Vertreter des Lehrerverbandes verzweifelt pressegemeldet. Schüler lesen überhaupt keine Bücher mehr. Leserisch untrainierte Studenten kapieren kompliziertere Texte nicht. Stattdessen tippt der junge Herr Blödmann der nicht viel älteren Frau Doofkopf brutal falsch geschriebene Textnachrichten in irgendeinem Bräsig-Netzwerk.

Nun würde ich viel rascher in den Pharisäer-Overall schlüpfen, könnte ich selbst das Mobiltelefon so leicht aus der Hand legen. Kann ich aber nicht. Es zeigt mir Fußballspiele und wies mir erst Ostermontag den Radweg nach Rathenow. Darüber habe ich mit meinem Mobiltelefon gesprochen. Wie gerne ich in unserer Beziehung besser loslassen könnte. Überraschenderweise sagte das Telefon, es sei selbst auch nicht zufrieden mit sich. Mein Telefon wäre gern ein Buch. Ein Buch kann eine Weltreise machen, ohne dass es ein einziges Mal einen zu schwachen Akku anzeigen muss. Mein Gerät hat mich beobachtet, wie ich auf dem Sofa liegend mit Lea Rieck durch das wilde Kirgisien pflügte. „Sag dem Abenteuer, ich komme“, heißt das Buch der jungen Frau, die anderthalb Jahre nach dem Motorradführerschein mit ihrer Maschine auf jedem Kontinent unterwegs war.

Selbstverständlich lag das Telefon in der Nähe, als ich verzweifelte, weil aus Tom Birkin und Alice Keach wirklich nichts wird. In dem Roman „Ein Monat auf dem Land“ von J. L. Carr ist der Sommer des Jahres 1920 in Nordengland richtig heiß. Die Pfarrersfrau und der Kirchenbild-Restaurator empfinden alles füreinander. Finden aber im Gespräch keine Worte für ihre Gefühle. Du hättest ihnen mit einem Herz-Symbol, einem Smiley-Face, oder sogar einer SMS weiterhelfen können, bestärkte ich mein Telefon. Es antwortete nicht mehr. Sondern schaltete sich sanft seufzend in einen glücklich machenden Flugmodus.

Mehr Kolumnen von Jörg Thadeusz:

Was man beim Taxifahren alles erleben kann

Eine Welt ohne Smoothie und gewiss auch ohne Tofu

Was Blasmusikanten mit Kreuzbergern verbindet