Stilfrage

Mode ist derzeit reine Kopfsache

Zuletzt waren die Blumenkränze für das Haar im Trend. Nun gibt es ein anderes Accessoire, das wieder für Aufsehen sorgt.

Cordula Schmitz

Cordula Schmitz

Foto: Marcela Fae

Blumenkränze im Haar – die aufwendigen Haarteile waren bis vor Kurzem bei keinem Festival unter der Sonne mehr wegzudenken. Doch ihre Zeit ist abgelaufen. Was nun folgt, ist eine dieser modischen Auferstehungen, auf die man bei einer Wette nicht einen Cent gesetzt hätte. Ob in Paris, Mailand oder London – der gepolsterte Haarreifen ist wieder da. Ja, genau so ein gruselig dickes Ding mit Samt überzogen. Einst gehörte der Reif zum Ausgeh-Outfit der Popper-Generation und wurde in den College-Filmen der 80er-Jahre abgefeiert.

Die Adeligen dieser Welt tragen das Diadem für Arme seit Jahrzehnten unbeirrt auf den königlichen Häuptern. Diana, Kate und auch die Schwiegermutter der Herzen, Camilla Parker-Bowles, haben diverse Haarreifen in ihrer Sammlung. Verständlich, so ein echtes Diadem kann auf die Dauer auch ganz schön drücken. Der Samtreif ist auch weniger spektakulär und damit weniger einschüchternd für das gemeine Volk. Trotzdem verleiht er der Trägerin eine gewisse Erhabenheit. Der Klassiker in Samt geht weiterhin, ich nenne ihn auch gern den Hillary-Clinton-Gedächtnis-Reif. Mögliche Farben sind hier ein dunkles Blau, ein sattes Grün oder Rot. Ausgefallener geht natürlich auch. Mit Nieten und mit schwarzem Leder bezogen oder mit großen Muscheln und Perlen bestickt. Vorreiterin ist da die amerikanische Designerin Sophie Buhai. Ihre Reifen sind schlicht und trotzdem auffällig. Nicht ganz günstig sind die Entwürfe von Janet Taylor, die auch die Duchess of Cambridge ausstattet. Ebenfalls preislich am oberen Rand angesiedelt sind die Entwürfe der Amerikanerin Jennifer Behr, ihr Anspruch ist es, „vererbbare Haarreifen“ zu kreieren. Womit wir wieder beim Diadem für den Alltag wären. Ganz so einfach sind die Teile nämlich auch nicht zu tragen. Einen unbestreitbaren Vorteil hat das Haarteil. Selbst dünne Haare lässt er fülliger wirken. Allerdings sollte der Rest des Outfits eher zurückhaltend sein. Perfekt ist es, wenn sich die Farbe des Reifs oder das Material im Look noch einmal wiederfindet.