Schumachers Woche

Zweifelhafte Rap-Songs liefern Stoff für die Sucht der Fans

Der Rapper Capital Bra verherrlicht in seinen Songs das Opioid Tilidin. Das ist brandgefährlich, findet Hajo Schumacher.

Foto: dpa/BM Montage

Berlin. Ein Bandscheibenvorfall schmerzt höllisch. Da wird schon mal das Opioid Tilidin verschrieben. Weil wir nicht alle Pillen brauchen, kommt die Restpackung in den Medizinschrank. Für den Fall. Aus aktuellem Anlass sollten wir mal nachschauen, ob das Tilidin noch im Schränkchen lagert. Und bei Omi gucken wir auch. Denn mit den Pillen lässt sich das Taschengeld aufbessern, ein Milligramm Wirkstoff wird schwarz für einen Euro gehandelt. Die USA hatten ihre Opioid-Krise mit Zehntausenden Toten, Deutschland hat Tilidin. Christiane F. light.

Seit drei Jahren ist Tilidin ein Superstar in der Deutsch-Rap-Szene. Mehr als 100 Songs drehen sich um das Schmerzmittel – und nicht nur deswegen, weil sich Ti-li-din so schön reimt auf Ber-lin, Ampheta-min und kein’ Sinn. Capital Bra, bürgerlich Vladislav Balovatsky, 1994 in Sibirien geboren und erfolgreichster deutscher Musiker aller Zeiten, hat allein 16 Songs mit dem dreisilbigen Wort bestückt, das seither jedem Teenager im Land vertraut sein dürfte. Capitals Song „Tilidin“ hat bei Spotify 120 Millionen Abrufe, das Video bei Youtube noch einmal 66 Millionen. Die Nachfrage, so zitiert das Jugendmagazin „STRG_F“ einen Dealer, schnelle immer dann in die Höhe, wenn neue Songs zum Stoff erscheinen. Der Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske beobachtet einen dramatischen Anstieg des Tilidin-Absatzes.

Rezept? Kein Problem. Das kommt als professionelles Fake aus dem Internet, wo sich stolze Anwender mit ihren Pillen zwischen Edelkarren und Luxushandtaschen fotografieren. Dort finden sich auch Anleitungen, wie die chemische Bremse in den Pillen auszuschalten ist. Um Sucht zu verhindern, bekam der Wirkstoff eine Art pharmazeutisches Tempolimit verpasst. Wirkungslos. Denn die Jugend forschte umgehend intensiv.

Scheinbar kleinlaut beichtete Capital Bra unlängst, dass er süchtig nach Tilidin gewesen und der Entzug lang und mühsam gewesen sei. Wir warten dann mal auf 16 Songs mit Millionen-Klicks, in denen der Rapper vor dem Tilidin-Gebrauch warnt.