Nachtgestalten

Der gewisse Unterschied: Wenn Frauen jüngere Männer lieben

| Lesedauer: 4 Minuten
Dieter Puhl
Dieter Puhl schreibt über größere Altersunterschiede in Beziehungen.

Dieter Puhl schreibt über größere Altersunterschiede in Beziehungen.

Foto: dpa/BM Montage

Alte Männer fangen mit jungen Frauen „neu an“ und es wundert niemanden. Ist sie älter, wirkt es jedoch befremdlich. Oder?

Berlin. „Wenn ich Dich sehe, gehen immer meine Hormone mit mir durch.“ Ihre Eröffnung des Gesprächs verschlug mir schon die Sprache. Ich war von einem Arbeitstreffen ausgegangen, es war unsere erste Verabredung im Café „Manstein“, ich war damals 55 Jahre, sie aber 83 Jahre alt. Kathy und ich hatten uns im Café verabredet, weil man in meinem Büro in der Bahnhofsmission immer gestört wurde und ich in der Tat wenig Zeit hatte.

Sie wollte der Bahnhofsmission helfen, dachte ich. Dieses Angebot lehnte ich ab. Und erinnere mich gut. Kathy erzählte von einem ausgefüllten Leben und der Liebe zu deutlich jüngeren Männern und ihren drei Ehen mit ihnen. Teuer war es stets für sie gewesen, und stets fing die vermögende Frau nach den Trennungen bei null an. Immerhin – mit Fleiß und guten Ideen wurde sie dann jedes Mal wieder zur Millionärin.

Ich lernte sie auf Kreta kennen, 1992 war das, und es gab verdammt viele biografische Überschneidungen: Frauen um die 70, gebildet, warmherzig, tatkräftig und gebrochen gleichermaßen. Es waren vier oder fünf, und immer beklagten sie, von ihren Ehemännern gegen deutlich jüngere Frauen ausgetauscht worden zu sein. Die waren dann kaum älter als Mitte 20. „Ich fange neu an“, nahmen die Männer für sich in Anspruch, zerstörten Herz und Seele ihrer Frauen. Auch die erwachsenen Kinder hatten aber ihre Schwierigkeiten mit den deutlich jüngeren Geliebten ihrer Väter. Wundert es Sie? Diese Neuanfänge hatten nur geringe Halbwertzeiten. Die reumütigen Ehemänner wollten die Exfrauen aber nicht zurück. Das ließ ihr Stolz nicht zu.

Andere Länder, andere Zeiten, andere Sitten: Die Familie meiner Großmutter väterlicherseits war arm und meine spätere Oma war gerade 14 Jahre alt, ihr Ehemann war Witwer, 38 und vermögend. Sie wurde nicht nach ihrem Einverständnis gefragt und kurzerhand verheiratet. Sechs Kinder bekam das Paar, zwei davon starben im Kindbett und schließlich auch mein Opa. Krieg und Flucht kamen hinzu. Es waren schwierige Jahre für die junge und nun alleinstehende Frau. Meine Oma war eine tolle und attraktive Frau. „Warum hast Du nie wieder geheiratet?“, fragte ich sie Jahre später. „Ein Mann hat mir gereicht“, war die knappe und recht traurige Antwort.

Der durchschnittliche Altersunterschied zwischen den Partnern liegt bei Paaren, bei denen der Mann älter ist, bei 4,8 Jahren und bei Paaren, bei denen die Frau älter ist, bei 2,9 Jahren, sagt das Bundesamt für Statistik.

Das habe ich vor Tagen nachgeschlagen, nachdem ich ein Treffen mit meinem Freund Oliver hatte. Er ist Mitte 60, wie auch ich. Neu anfangen möchte er ja nun nicht gleich, Hals über Kopf verliebt hat er sich aber. „Mensch, herzlichen Glückwunsch, Oliver“, wollte ich gerade sagen, „das gönne ich Dir von Herzen.“ – „In eine tolle Frau, die 36 ist“, entgegnete er, und neben der Freude sah ich durchaus auch seine Sorgenfalten. „Gesucht habe ich das wirklich nicht.“ Das sind dann schlappe 30 Jahre Altersunterschied! Nun muss man auch Freunde ja nicht sofort mit Ratschlägen erschlagen, oft hilft ja bereits das Zuhören. Ein Luftikus und Bruder Leichtsinn ist Oliver nicht. Glücklich und voller Zweifel ist er nun gleichermaßen.

Hier nun aber frage ich Sie mal wieder, geschätzte Leserinnen und Leser. Wie sehen Sie das, was würden Sie Oliver (oder seiner Freundin) raten? Welche Erfahrungen haben Sie gar gemacht? Hat das bei Ihnen gehalten oder brachte es alle durcheinander? Ich freue mich auf Ihre Zuschriften.