Deutschstunde

Solange Kevin auf dem Kopf stand, stand er kopf

Die Rechtschreibung verlangt mehr als die simple Buchstabenfolge. Alle Wörter stehen in einem Gerüst aus Regeln.

Peter Schmachthagen
schreibt hier wöchentlich über die Tücken der deutschen Sprache

Peter Schmachthagen schreibt hier wöchentlich über die Tücken der deutschen Sprache

Foto: Federico Gambarini / dpa

Es gibt Leute, die lernen die Schreibweise von 3000 Wörtern auswendig wie Vokabeln, um die Meisterschaft beim Diktatwettbewerb zu gewinnen. Von dieser Methode ist abzuraten, denn selbst wenn Sie sich alle 145.000 Stichwörter der 27. Auflage des Rechtschreibdudens einprägten, würde Ihr Diktat nicht fehlerfrei sein. In orthografischer Hinsicht besteht ein Wort nicht allein aus einer Zeichenfolge, sondern ist mit verschiedenen Regeln belegt – oder belastet, wie mancher seufzend hinzufügen wird. Ein einzelnes diktiertes Wort offenbart in vielen Fällen noch nicht seine Schreibweise. Wir müssen das Gehörte beim Übertragen in die Schriftsprache untersuchen, ob es groß- oder kleingeschrieben, ob es getrennt oder zusammengeschrieben wird oder ob es sich gar um ein unfestes Verb handelt, dessen Präfix (Vorsilbe) irgendwo durch den Text irrt.

Fangen wir mit dem Letzteren an, mit der Wortspaltung. Sie müssen auf der Hut sein, wenn Sie folgenden Satz hören: Kevin stand zehn Minuten lang kopf. An dieser Stelle protestiert mein MS-Word-Programm und unterschlängelt „kopf“ mit einer roten Wellenlinie. Mein Computer will „kopf“ großschreiben, ich nicht. So weit reicht die künstliche Intelligenz der sogenannten „Rechtschreibprüfung“ nämlich noch nicht, um zu erkennen, dass wir es hier nicht mit dem Substantiv (Hauptwort) „der Kopf“ zu tun haben, das man in der Tat am Anfang mit einem Großbuchstaben versehen müsste, sondern mit dem Präfix des Verbs kopfstehen. Darum ziehen wir folgende Regeln heran: Verben schreibt man klein, Präfixverben schreibt man zusammen, Präfixe von unfesten Verben bleiben kleingeschrieben, wenn sie sich beim Bau des Satzes vom Verbstamm entfernt haben. Das gilt für viele Präfixverben, etwa eislaufen (er läuft eis), leidtun (es tut ihr leid), wundernehmen (es nimmt wunder) oder nottun (Seefahrt tut not). Im Aufsatz könnte Gustav sich aus der Entscheidung mogeln und schreiben: Kevin stand zehn Minuten lang auf dem Kopf (Substantiv, groß). Im Diktat geht das nicht.

Übrigens gibt es auch Präfixverben, die sind fest, die lassen sich nicht auseinanderziehen wie zwei Lego-Steine, sondern deren Wortteile sind untrennbar „zusammengeklebt“, zum Beispiel dienstverpflichten, punktschweißen oder sandstrahlen. Der Monteur schweißt „punkt“? Nein, er punktschweißt, so eigenartig sich das auch anhört.

Das Gute (substantiviertes Adjektiv, groß) an diesen Regeln ist, dass sie nicht nur für ein Wort gelten, sondern für Hunderte oder Tausende entsprechende Wörter. Wer rund 30 Rechtschreib- und Grammatikregeln kennt, braucht keine 3000 oder gar 145.000 Stichwörter auswendig zu lernen. Er muss die Regeln nur richtig zuordnen. Das wird für Grundschüler häufig allerdings etwas schwierig sein.

Eine große Hilfe ist es, sich zu verdeutlichen, mit welcher Wortart wir es jeweils zu tun haben. Konjunktionen (Bindewörter) schreibt man zusammen, adverbiale Fügungen schreibt man getrennt. Solange (Konjunktion, zusammen) die Schwiegermutter da ist, so lange (adverbiale Fügung, getrennt) schlafe ich auf dem Sofa. Das gilt auch für soviel/ so viel (soviel ich weiß, so viel …), soweit/ so weit, sosehr/ so sehr, sooft/ so oft usw.

Wann heißt es eigentlich „das“ und wann „dass“? Auch hier müssen wir die Wortarten bestimmen: Das (Artikelwort, Einfach-s) Kind, das (Relativpronomen, Einfach-s) so schrecklich weinte, dass (Konjunktion, Doppel-s) seine Mutter herbeieilte, blutete aus der Nase. Das (Demonstrativpronomen, Einfach-s) sah schlimm aus, sodass (Konjunktion, Doppel-s) das (Artikel, Einfach-s) Kleid nicht zu retten war. Ein Doppel-s bei dass finden wir also nur in einer Konjunktion, die einen Folgesatz einleitet, der die Folge oder Wirkung des im Hauptsatz genannten Sachverhalts nennt (Konsekutivsatz).

Mehr Kolumnen von Peter Schmachthagen:

Auch mit Wörtern lässt sich komponieren

Uli Hoeneß geriet in Wut und in die Apposition

Falls Uschi das Wort an der Tafel nicht lesen kann ...

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.