Arnos Woche

Männer in Falten

Arno Müller über seine vorübergehende Begeisterung für Anti-Aging-Cremes

Foto: avatra/espn

Auch ich bin mal müde und gestresst. Aber das soll man mir bitteschön nicht ansehen. Und Falten sowieso nicht! Meine neue Strategie heißt: Her mit den Anti-Aging-Cremes. Ich habe gelesen, dass diese Faltencremes wirken. Sie müssen wirken - weil es bei uns gesetzlich geregelt ist, dass Werbeversprechen nicht komplett erfunden sein dürfen und eine Wirksamkeit nachgewiesen werden muss. Super, also kann ich auf die Kosmetikindustrie vertrauen. Dachte ich.

Wie immer, wenn ich Neues ausprobieren will, recherchierte ich, was das Beste ist. Dabei fand ich etwas Beruhigendes. Männer haben es mit ihrem Aussehen leichter als Frauen: Unsere Haut ist robuster und wird später faltig. Ab 30 leiden die meisten Frauen schon unter schlafferer Haut. Die schlechte Nachricht: Wenn wir Falten bekommen, sind sie tiefer und lassen sich kaum oder gar nicht kaschieren.

Gut, die 30 habe ich aber auch schon hinter mir. Also mache ich weiter auf der Suche nach dem richtigen Produkt für mich. Stiftung Warentest hat gerade alle getesteten Cremes als mangelhaft eingeschätzt! Keine einzige der neun Antifalten-Cremes hat Fältchen oder Falten sichtbar verringert, egal, was sie kosteten. Fazit der Redaktion: Falten lassen sich mit keiner Creme der Welt bekämpfen.

Aus der Traum vom jugendlichen Aussehen. Aber was ist mit dem Gesetz, dass Werbeaussagen nicht gelogen sein dürfen? Auch diese, meine letzte Hoffnung schwindet, als ich feststellen muss, dass die Kosmetikindustrie eine Veränderung gerade mal im Nano- oder Mikrometer-Bereich verspricht, und so gesehen ja nicht lügt. Nun tröste ich mich doch wieder mit dem Spruch, dass Falten einen Mann nicht alt machen sondern interessant. Beste Beispiele dafür sind Brad Pitt, George Clooney, Richard Gere oder sogar der 79-jährige Robert Redford - die trotz all ihrer Falten einfach mal coole Typen sind.