Arnos Woche

Taxi, Taxi - Tariferhöhung und der Mindestlohn

Arno Müller über eine Tariferhöhung bei Taxifahrten und ihre möglichen Folgen.

Dreißig Euro! So viel kostet in Zukunft eine Taxifahrt vom Alex zum Flughafen Tegel, inklusive 1,70 Euro Trinkgeld für den Fahrer. Für denselben Betrag kann ich übrigens mit dem Fernbus nach München fahren.

Der Senat hat die Tarife fürs Taxifahren in Berlin um rund 14 Prozent angehoben – egal, ob es sich um den Grundpreis, eine Kurz- oder Langstrecke handelt. Mit zwei Euro pro Kilometer für eine kurze Fahrt, bis zu sieben Kilometer, liegt Berlin nun im Vergleich mit anderen deutschen Großstädten weit vorne, auf Platz 2, gleich hinter Hamburg. Für Wartezeiten sollen wir nun 30 Euro statt wie bisher 25 Euro für eine Stunde zahlen.

Wir werden also in Zukunft ordentlich in die Tasche greifen müssen, um Taxi fahren zu können. Wer das Taxi beruflich öfter braucht, für den wird es sehr teuer. Aber auch der Gelegenheitspassagier wird sich ab jetzt wohl zweimal überlegen, ob er wirklich 14 Euro für sieben Kilometer ausgibt oder nicht doch lieber mit dem eigenen Auto oder für 2,70 Euro mit dem Bus fährt.

Die Tariferhöhung wäre, so sagen die Taxiverbände, auf den Mindestlohn, der seit Januar 2015 auch für Taxifahrer gilt, zurückzuführen. Ohne Preisanhebung würden sich vor allem kleinere Unternehmen nicht halten können. Aha. Wer’s glaubt, wird selig, hätte meine Oma gesagt. Nicht, dass mich jemand falsch versteht: Selbstverständlich sollen Taxifahrer angemessen bezahlt werden. Aber die Durchsetzung des Mindestlohnes im Taxigewerbe auf dem Rücken der Fahrgäste auszutragen, finde ich eine Zumutung. Warum wird eine Rentnerin mit geringer Altersversorgung, die ihre schweren Einkaufstüten nicht alleine schleppen kann, mit solch hohen Fahrtkosten für ein Taxi bestraft?

Uber ist da deutlich günstiger. Noch vor kurzem haben die Taxifirmen gegen den Start-Up-Fahrservice gewettert und in Stuttgart sogar erfolgreich eine Klage durchgebracht. Auch in Berlin blieb der Firma der Marktzugang bislang verwehrt. Angesichts der neuen Taxipreise könnte sich das aber schnell ändern, denn vor allem bei kurzen Strecken ist der Service wesentlich preiswerter als Taxis. Und Carsharing-Dienste stellen ebenfalls eine preisgünstige und umweltfreundliche Alternative dar.

Ich denke, dass die Taxifirmen mit der unverhältnismäßigen Tariferhöhung noch mehr Kunden verlieren werden – und so der Konkurrenz die Fahrt in die Hauptstadt freiräumen.

Arno Müller ist Programmdirektor von

104.6 RTL und Moderator von „Arno und

die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von

5 bis 10 Uhr)