Arnos Woche

Der Handyglotzer - der neueste Trend der Evolutuon

Handy-Glotzer erkennt man an ihrer nach vorn gebeugten Haltung, dem starren Blick und desorientierten Laufstil. Den aufrechten Gang haben sie noch nicht entdeckt, mein Arno Müller.

Foto: RTL

Der Mensch zeichnet sich durch seinen aufrechten Gang aus. Schon seit fünf Millionen Jahren laufen wir erhobenen Hauptes durch die Geschichte. Das ist das Resultat der Evolution und es unterscheidet uns wesentlich von anderen Säugetieren.

Natürlich gibt es Ausnahmen: Babys laufen nicht aufrecht, weil sie noch gar nicht laufen, und alte Menschen laufen nicht mehr aufrecht. Und dann gibt es da noch eine ganz besondere Spezies, die sich in den letzten Jahren entwickelt hat und die es genau genommen seit der Erfindung des Smartphones gibt: die Handy-Glotzer! Die gehen auch nicht mit geradem Rücken.

Handy-Glotzer erkennt man an ihrer stark nach vorne gebeugten Haltung, ihrem verkürzten Hals, einem starren Blick und leicht desorientierten Laufstil. Sie haben stets und ständig ihr innig geliebtes Smartphone in der Hand, das sie krampfhaft festhalten. Der Handy-Glotzer blendet seine komplette Umwelt aus. Egal, ob er eine Straße, eine Brücke oder Eisenbahnschiene überquert, sein Blick bleibt stur nach unten auf sein Handy gerichtet.

Hin und wieder läuft er gegen eine Laterne, eine Ampel oder einen Mitmenschen, aber das stört ihn nur wenig. Hauptsache für den Handy-Glotzer ist es, dass er keine Facebook- oder WhatsApp-Nachricht verpasst. Vollkommen gleichgültig, zu welchem Preis. Problematisch wird es nämlich, wenn der Handy-Glotzer nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen gefährdet. In den letzten Monaten ist es vermehrt zu Unfällen gekommen, weil Handy-Glotzer nicht auf den Straßenverkehr geachtet haben. Deshalb fordert nun die CDU die Einführung eines Bußgeldes. Das gibt es ja bereits für Auto fahrende Handy-Glotzer, aber eben noch nicht für laufende.

Bleibt die Frage, wie genau das funktionieren soll. Droht jetzt jedem, der mal auf sein Handy schaut, automatisch ein Bußgeld? Oder muss erst ein Unfall verursacht werden, damit das Gesetz greifen kann? Bin ich schon ein Handy-Glotzer, wenn ich auf meinem Smartphone nach der Uhrzeit schaue?

Hoffentlich werden sich diese Fragen in naher Zukunft klären. Und hoffentlich werden auch die Handy-Glotzer bald ihren aufrechten Gang wiederentdecken. Diesen nach fünf Millionen Jahren wegen eines kleinen rechteckigen Gerätes aufzugeben wäre doch bedauerlich – oder?

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von „Arno und die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)