Berlin

Erneut Hund nach Spaziergang am Tegeler See gestorben

Berlin.  Erneut ist ein Hund nach einem Spaziergang am Tegeler See gestorben. Das bestätigte Dr. Fred R. Willitzkat von den mobilen Tierärzten im Notdienst Berlin und Brandenburg der Berliner Morgenpost. Es bestehe der Verdacht auf Blaualgen als Todesursache. Der tote Border Collie, der im See gebadet hatte, werde jetzt obduziert. Hundebesitzer sollten vorsichtshalber mit ihren Tieren den Tegeler See meiden. Erst im vergangenen Jahr waren mehrere Hunde nach einem Spaziergang am Tegeler See mit Vergiftungserscheinungen gestorben. Zunächst wurde befürchtet, dass sie ausgelegte Giftköder gefressen hatten. Später stellte sich heraus, dass sie dem von einer neuartigen Blaualgen-Gattung produzierten Gift Anatoxin A erlegen waren. Vor allem für Kinder kann das Gift gefährlich werden, wenn sie größere Mengen verunreinigten Wassers trinken. Seite 15

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.