Berlin

Todesfahrer muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis

Berlin.  Nach einem tödlichen Unfall an einer Straßenbahn-Haltestelle in Friedrichshain ist ein 25-jähriger Autofahrer zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Weil er betrunken und viel zu schnell unterwegs war, habe der Angeklagte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und zwei an einer Haltestelle wartende Frauen erfasst, begründete das Amtsgericht Tiergarten am Montag. Bei dem Unfall im Oktober 2017 starb eine 57 Jahre alte Frau. Das stillgelegte Unfallfahrzeug war nicht versichert, die Kennzeichen waren gestohlen und der 25-Jährige hatte keinen Führerschein. Seite 14

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.