Wochenende

Sechs Wochenendtipps: Von Schnapsfestival bis Graffiti-Schau

Noch keine Pläne fürs Wochenende? Mit diesen Ausgehtipps kommen selbst die Couch Potatoes auf ihre Kosten.

In figurativen Portraits stellt Künstlerin Alana Richards bunt-bizarre Gestalten aus dem Nachtleben der 1920er in Berlin dar.

In figurativen Portraits stellt Künstlerin Alana Richards bunt-bizarre Gestalten aus dem Nachtleben der 1920er in Berlin dar.

Foto: Katharina Weiß

Graffiti-Gucken im Urban Spree

Zum elften Mal finden an diesem Wochenende die "Berlin Graphic Days" im Urban Spree in der Revaler Straße statt. Noch bis Sonntag sind die Kunstwerke von über 60 internationalen Grafikern, Illustratoren und Street-Artists zu bewundern - und auch zu kaufen.

Wann: 2. bis 4. März 2018; Fr. ab 18 Uhr, Sbd. 12 - 22 Uhr, So. 12 - 21 Uhr

Wo: Urban Spree, Revaler Str. 99, 10245 Friedrichshain

Eintritt: 5 Euro

Schnaps und Spaß mit Stil

Bei diesen Temperaturen erscheint der Spruch “Das wärmste Jäckchen ist das Cognächen” gar nicht so abwegig. Wer sich davon inspiriert fühlt, der könnte beim Craft Spirits Festival „Destille Berlin“ fündig werden, das nun zum elften Mal in Berlin stattfindet. Die Besucher des Festivals erwarten hausgemachte Obstbrände, Gin, Rum, Whisky und vieles mehr. Immer handwerklich produziert, immer aus durchweg natürlich Zutaten, immer aus unabhängiger Produktion, so die Angabe der Veranstalter. Also echte Spirits mit Geist.

Wann: 3. bis 4. März 2018; Sbd. 12 - 20 Uhr, So. 12 - 19 Uhr

Wo: Magazin in der Heeresbäckerei, Köpenicker Straße 16-17, 10997 Kreuzberg

Eintritt: 10 Euro für den Tagespass, 16 Euro für beide Tage

Sinnlich-schillernde Gestalten der verruchten 1920er

Noch bis zum 6. März lädt die kuschelige Galerie The Ballery am Nollendorfplatz zur Ausstellung „Morphium: Hallucinations of a Kabarett“ ein. Die in Berlin lebende Künstlerin Alana Richards begleitet „Le Pustras Kabarett der Namenlosen“, eine jährlich in Berlin stattfindende Varieté-Darbietung, welche der provokativen und sexuell freizügigen Künstlerszene der Weimarer Republik nachfühlt. Aus den bizarren und erotisierenden Gestalten des Kabaretts schuf Richards farbenfrohe und enthüllende Bilder, welche die Theaterproduktion mit figurativer Malerei verbindet.

Wann: Bis zum 6. März; Sbd. 12 - 17 Uhr, Di.18 - 22 Uhr

Wo: The Ballery, Nollendorfstraße 11-12, 10777 Schöneberg

Eintritt frei

Gegenkultur: Polyamore Party im Kit Kat

Wer auf Kostüme, Knutschen und halbnackte bis nackte Freigeister steht, der sollte sich die Freitagsfeier im Kit Kat Club im Kalender markieren. Die „Gegen love“ wirbt mit einem alternativen Lebensentwurf zum heteronormativen Feiern: “‘Gegen’ ist ein polyamouröses Event, in dem die institutionalisierte Idee der Liebe einem Prisma gleicht”, so die Beschreibung des Veranstalters. Wer diese Party besucht, sollte keine Angst vor Intimität haben. Der Dresscode ist wie immer: Fetisch, Leder, Glamour.

Wann: 2. März ab 23 Uhr

Wo: Kit Kat Club, Berlin Köpenicker Straße 76, 10179 Mitte

Eintritt: 15 Euro

Eröffnung der queerfeministische Bar Kiki

Am Sonnabend öffnet die neue Bar „Kiki“ ihre Türen an der Frankfurter Allee, mit einer Veranstaltung die besonders queere Feministinnen ansprechen soll. Um 20 Uhr startet der Abend mit Tapas und Snacks. Ab 21.30 Uhr performen verschiedene Künstler, zum Beispiel die akrobatische Pole-Dancerin Eva Clumsy oder The Babadouche (bekannt aus der Drag-Show „The Real Housewives Of Neukölln“). Um 23 Uhr beginnt die Eröffnungsparty zu Techno-Beats.

Wann: 3. März ab 20 Uhr

Wo: Kiki, Liebigstraße 34, 10247 Friedrichshain

Eintritt frei

Bonus-Tipp: "Fast nix" auf ZDFneo

Wer sich bei den Temperaturen nicht raus traut, für den haben wir ebenfalls einen Tipp für einen entspannten Fernsehabend: Die ZDFneo Serie „Nix festes“ - eine amüsante Selbstparodie auf das "hippe" Leben in der Hauptstadt. Witzig, selbstironisch und sehenswert. Zu finden ist die Serie in der ZDF Mediathek.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.