Berlin

Woidke bekräftigt Nein zu Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

Berlin.  Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich erneut mit deutlichen Worten gegen eine Offenhaltung des Flughafens Tegel ausgesprochen. Zwar nehme man das Votum der Berliner zur Kenntnis, allerdings sehe der Planfeststellungsbeschluss des Bundesverwaltungsgerichts eine Schließung vor. „Es wäre vollkommen falsch, neue rechtliche Unsicherheiten zu schaffen. Eine Tegel-Diskussion bringt aber genau das. Das dürfen wir nicht riskieren“, sagte Woidke der Berliner Morgenpost. Für Brandenburg sei zudem wichtig, dass sich rund um den Flughafen in Schönefeld „eine regelrechte Boomregion“ entwickelt habe. „Viele Unternehmen haben in Erwartung des Single-Airports genau da investiert. Investitionen brauchen Sicherheit. Das sollten wir nicht infrage stellen“, so Woidke. Beim Volksentscheid im September hatten 56 Prozent der Berliner für eine Offenhaltung Tegels gestimmt. Seite 15