Acht Verletzte

Feuerwehr rettet 16 Menschen aus Haus in Gesundbrunnen

Bei einem Feuer in Gesundbrunnen wurden acht Menschen verletzt. Der Brand soll in einem Kinderwagen im Treppenhaus ausgebrochen sein.

Berlin - Ein Brand im Ortsteil Gesundbrunnen hat in der Nacht zum Sonnabend die Berliner Feuerwehr beschäftigt. Sie musste 16 Personen aus einem Mehrfamilienhaus retten, acht von ihnen wurden verletzt. Eine Polizeisprecherin erklärte, dass der Brand womöglich gelegt wurde.

Wie die Feuerwehr mitteilte, hatte es in der Stettiner Straße in einem Hinterhaus gebrannt. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand bereits das Treppenhaus in Flammen. "Außerdem brannte eine Maisonettewohnung", sagte ein Feuerwehrsprecher. "An den Holzarmaturen der Treppe und den Wohnungstüren waren starke Brandspuren zu sehen, bis hinauf in die vierte Etage", erklärte er.

Eine Person wurde mithilfe eines Sprungpolsters gerettet, sie sprang aus dem zweiten Obergeschoss. 15 Personen, darunter auch sieben Kinder, brachten die Einsatzkräfte mit Fluchthauben in Sicherheit. Die Schutzhelme aus beschichtetem Gewebe, mit Sichtfenstern und Atemfiltern werden häufig bei der Rettung aus verrauchten Bereichen eingesetzt. Vier Erwachsene und vier Kinder wurden dennoch durch Rauchgas verletzt und mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Insgesamt war die Feuerwehr mit 88 Personen und mehreren Sonderfahrzeugen vor Ort. Nach drei Stunden war der Einsatz beendet. "Die Bewohner des Hauses haben sich vorbildlich verhalten und während des Feuers ihre Wohnungstüren nicht geöffnet", erklärte der Feuerwehrsprecher. "Dadurch konnte Schlimmeres verhindert werden." Sonst wäre sofort giftiges Rauchgas in die Wohnungen eingedrungen.

Nach dem Brand untersuchten die Brandermittler der Polizei das Gebäude. "Das Feuer ist vermutlich in einem Kinderwagen im Treppenhaus ausgebrochen", sagte eine Polizeisprecherin am Sonnabendnachmittag. "Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden."

"

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.