Berlin

Charité bekommt 1,4 Milliarden Euro für Bauprojekte

Berlin.  Für Neubauten, Sanierungen und Modernisierungen sollen in den kommenden Jahren 1,4 Milliarden Euro in die Charité fließen. Dem Universitätsklinikum stehe ein „Jahrzehnt der Investitionen“ bevor, kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag an. Mit dem „Kraftakt“ werde auch künftig die bestmögliche medizinische Versorgung der Berliner gesichert, so Müller. Alle Standorte der Charité profitieren von dem Geld. So wird am Campus Virchow in Wedding das Universitäre Herzzentrum errichtet, in Mitte die Zentrale des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung. Am Campus Benjamin Franklin in Steglitz-Zehlendorf werden unter anderem OP-Säle und Stationen saniert, zudem ist eine neue Zentrale Notaufnahme geplant. Charité-Vorstandschef Karl Max Einhäupl betonte, auch die Leistung der Charité in Wissenschaft und Forschung werde weiter ausgebaut. Seite 9