Berlin

70 Spielhallen in der Nähe von Berliner Schulen verboten

Berlin.  Das Berliner Spielhallengesetz zeigt Wirkung: Die Bezirke haben 2017 bisher rund 70 Spielhallen die Erlaubnis untersagt, weil sie zu nah an Oberschulen liegen. Das teilte die Senatsverwaltung für Wirtschaft mit. Berlin hatte vor sechs Jahren als erstes Bundesland ein Spielhallengesetz beschlossen, das als strengstes in Deutschland gilt. Allerdings hätten fast alle Spielhallenbetreiber gegen die Schließung Widerspruch eingelegt, so Matthias Borowski, Sprecher der Senatsverwaltung. Nach dem Gesetz müssen Spielhallen einen Mindestabstand von 200 Metern zu Oberschulen haben. Mit dem Gesetz reagierte Berlin vor sechs Jahren auf den Trend, dass in vielen leer stehenden Ladenlokalen sozial schwacher Kieze immer mehr Automaten-Casinos eröffneten. Seit 2011 sank die Zahl der Spielhallen von 584 auf 497 Ende 2016. Seite 12

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.