Berlin

Claus Peymann nimmt Abschied vom Berliner Ensemble

Berlin. Barocke Prachtentfaltung mit Feuerwerk, von Claus Peymann selbst bezahlt. In der Stille nach Mitternacht das Einholen der weißen BE-Fahne draußen vom Dach. Das Publikum strich ein paar Tränen weg. „Abschied“, die letzte Vorstellung der Intendanz Claus Peymann am Berliner Ensemble nach 18 Jahren, war ein Fest der Erinnerung mit dem Ensemble, mit Prominenz, mit tollen Texten und flammenden Liebeserklärungen an den diktatorischen Prinzipal mit seinen Reißzähnen im Fleisch der Öffentlichkeit. Gilt er doch als Erbwalter klassisch-literarischen Theaters. Das brachte viel Medien-Feindschaft, aber noch mehr Publikums-Freundschaft. Und so kochte am Ende der Saal bei dieser Show, die auch eine Hommage war auf Peymanns Leben als Big-Boss des Theatermachens.