Potsdam

Steinmeier will sich als Bundespräsident gegen Vereinfachung stellen

Potsdam.  Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will als Bundespräsident der politischen Debatte mehr Tiefgang geben. Zum Start einer Werbetour für sich als Kandidat für das höchste Staatsamt sagte er am Montag laut Teilnehmern im Brandenburger Landtag: „Ich will als Bundespräsident ein Gegengewicht sein zu den Tendenzen der grenzenlosen Vereinfachung.“ Ein Schwerpunkt seiner politischen Arbeit sollten auch künftig außenpolitische Fragen sein, betonte Steinmeier nach der Sitzung in Brandenburg. „Es geht um die Zukunft Europas und die Frage, welche Rolle Deutschland darin spielen wird.“ Dazu gebe es viele offene Fragen, die sich nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten stellten: „Gibt es ein neues Verhältnis zwischen Russland und den USA?“ Statt zu spekulieren, müsse man Trumps Amtsantritt abwarten.Seite 4