Unicef

145 Kindersoldaten werden im Südsudan freigelassen

Rund 145 Kindersoldaten sind von bewaffneten Gruppen im Südsudan freigelassen worden. Den Kindern, die für die Anhänger des ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar und andere Rebellengruppen kämpften, wurden daraufhin Waffen und Uniformen abgenommen, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) am Mittwoch mit. Nun werde nach ihren Familien gesucht. Geschätzte 16.000 Kinder wurden nach UN-Angaben seit Beginn des Bürgerkriegs Ende 2013 im Südsudan von Streitkräften und bewaffneten Gruppierungen rekrutiert.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.