Flüchtlinge in Berlin

Flughafen Tempelhof: Senat prüft Nutzung als Flüchtlingsheim

Angedacht ist offenbar, den ehemaligen Flughafen Tempelhof als Erstanlaufstelle für Flüchtlinge zu nutzen

Angedacht ist offenbar, den ehemaligen Flughafen Tempelhof als Erstanlaufstelle für Flüchtlinge zu nutzen

Foto: dpa Picture-Alliance / KAI-UWE HEINRICH TSP / picture-alliance

Der Standort ist in Koalitionskreisen schon länger im Gespräch, eine Besichtigung des ehemaligen Terminals hat bereits stattgefunden.

Auf der Suche nach neuen Flüchtlingsunterkünften prüft der Berliner Senat die Nutzung des ehemaligen Flughafengebäudes in Tempelhof.

Wie die Berliner Morgenpost aus Koalitionskreisen erfuhr, ist der Standort schon länger im Gespräch. Eine Besichtigung des ehemaligen Terminals habe bereits stattgefunden.

Angedacht ist offenbar, das Gebäude als Erstanlaufstelle für Flüchtlinge zu nutzen. Für Familien mit Kindern würden sich die ehemaligen Gästehäuser anbieten, die die Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg einrichteten. Sie sind in gutem Zustand, bieten alles, was man zum Wohnen benötigt.

Unterkünfte werden dringend gesucht, der Senat rechnet derzeit sogar mit bis zu 47.000 Flüchtlingen in diesem Jahr. Zuvor war von 35.000 die Rede gewesen.

Wie berichtet, könnten Flüchtlinge bald auch in der früheren Zentrale der Berliner Sparkasse an der Bundesallee unterkommen. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) will das Gebäude aus einem Konkursverfahren heraus für das Land kaufen. Die Frist für ein Kaufangebot endet am 4. September. Kollatz-Ahnen rechnet mit einem zweistelligen Millionenbetrag.

( BM )