Drinks to go

Wenn der Cocktail nach Hause kommt

Auch Bars leiden unter der Corona-Krise. Doch Not macht erfinderisch, und manche liefern den Drink bis an die Haustür.

Konstantin Hennrich, Chef der „Stairs Bar“ an der Uhlandstraße.

Konstantin Hennrich, Chef der „Stairs Bar“ an der Uhlandstraße.

Foto: Joerg Krauthoefer / FUNKE Foto Services

Während Restaurants in Berlin unter strengen Auflagen ab Freitag wieder öffnen dürfen, bleiben Bars erst einmal geschlossen. So manche von ihnen haben ebenfalls zur Selbsthilfe gegriffen und bieten ihre Kreationen zum Liefern oder Abholen an. Die allermeisten füllen ihre Cocktails auf Flaschen ab, mal in Ein-Trinker-Stärke, mal auch als halber Liter. Sicher genug, um sich Corona rosig zu trinken.

Sehr schnell reagiert hatte beispielsweise die „Stairs Bar“ an der Uhlandstraße. „Am 13. März war der letzte Tag“, sagt Konstantin Hennrich, „am Montag hatten wir schon den Online-Shop“. Wer bis 12 Uhr bestellt, bekommt die Drinks noch am selben Tag, muss sie aber nicht sofort trinken. Auf der Flasche stehe zwar, sie seien vier Tage lang haltbar, aber das Team der „Stairs Bar“ geht von einer Woche aus. Der Grund: Die Drinks werden mit einem relativ hohen Alkoholgehalt gemischt, manche, so Hennrich, kämen auf 15 bis 16 Prozent. Genießen sollte man sie gut gekühlt und gerne auf Eis. Er will den Onlineshop auch nach der Corona-Krise im Angebot lassen, dann allerdings mit weniger Drinks. Eine Auswahl von Bars mit Cocktails to go:

„Bürkner Eck“ Wenn Sie nicht zur Bar kommen können, kommt die Bar zu Ihnen, heißt es auf der Website. Bestellt werden kann rund um die Uhr. Entweder man holt die Getränke am Fenster ab oder lässt sie sich liefern. Auf dem Programm gibt es neben Negroni in klassisch rot, kräuterig weiß oder schwarz einen Daiquiri, einen Foridita (Daiquiri-Variante mit Grapefruit und Maraschino) oder einen klaren Milkpunch aus Bourbon, Grapefruitsaft, Aprikose und Milche, genannt „Colonel’s Punch“. Insgesamt 34 Getränke-Variationen sind gelistet, die Preise reichen von 9,50 Euro bis 12 Euro pro Drink. Eis kann man extra bestellen, nötig sei es aber nicht.

„Bürkner Eck“, Hobrechtstraße 39, 12047 Berlin, Bestellung rund um die Uhr, Abholung Di.–Sbd., 17-22 Uhr oder Lieferung (Neukölln, Kreuzberg, Mitte, Alt-Treptow, Friedrichshain) Di.-Sbd., 18 bis 21 Uhr. Lieferung ab 20 Euro kostenlos.

„BRLO Brwhouse“ Das „BRLO Brwhouse“ am U-Bahnhof Gleisdreieck hat ebenfalls geschlossen. Wer trotzdem nicht auf das Craft-Bier verzichten will, kann es sich nach Hause bestellen, auch Gerichte gibt es im Lieferservice. Das Essen wird vorgekocht. Es gibt drei vegetarische Gerichte wie Blumenkohl mit Vadouvan (15 Euro), Brokkoli (15 Euro) und in Nussbutter confierten Spargel für zwei Personen (29 Euro). Beim Fleisch stehen Hühnerfrikassee (11 Euro), Rippchen aus dem Smoker (17 Euro), Gebeizter Lachs (17,50 Euro) und sous-vide gegarte Hühnerkeule (16 Euro) auf dem Programm. Dazu neun verschiedene Biere (à 2,50 Euro) und drei Limonadensorten.

BRLO Brwhouse, Schöneberger Straße 16, 10963 Berlin, Bestellungen Mo.-So., 10 bis 20 Uhr, zwei Touren am Tag unter

„Geist im Glas“ ist ebenfalls mit Essen und Getränken dabei. Hier gibt es Brunch-Gerichte und Cocktailbegleiter. Auf der Karte stehen unter anderem Pfannkuchen, „Salt-Beef Hash“, Süß-und-Salzig-Kombinationen, Chips und Dips. Bei den Cocktails gibt es Kategorien mit Abwandlungen, wie eine Geist Bloody Mary oder Zazas Mary, Mimosas, Biere und Hausweine. Die Cocktails können einzeln (verschiedene Größen für 9 Euro) oder als Pitcher (0,75 bis 1 Liter für 30 bis 38 Euro) bestellt werden.

Geist im Glas, Lenaustraße 27, 12047 Berlin, Drinks Mi.-So., Abholzeiten: 12-14 Uhr und 19-21 Uhr. Lieferung 5 Euro bei Bestellwert über 35 Euro und umsonst bei Bestellungen über 50 Euro,

Lamm Bar, Wisbyer Str. 1, 10439 Berlin, Di.-Sbd., 16 bis 22 Uhr,

„Stairs Bar“ Ob „Teq 9.Manhattan“ (49,99 Euro), RnB Negroni (39,99 Euro), Freigeist Negroni (29,99 Euro) oder Big Lebowski (29,99 Euro), die Portionen sind immer auf einen halben Liter gerechnet, entweder als eine Flasche oder aufgeteilt auf 5. Auch hier kann man entweder selbst abholen oder sich in West-Berlin via Kurier liefern lassen.

Stairs Bar, Uhlandstraße 133, 10717 Berlin, Abholung täglich von 14 bis 16 Uhr, Lieferung Mo.-Sbd. Wer bis 12 Uhr bestellt, kann die Drinks am gleichen Tag abholen.

„Fabelei“ Vieux Carré, Chinotto, Pink de Blanc oder Elisabeth heißen einige der Kreationen der „Fabelei“ Bar in Schöneberg. Noch bis 15. Mai kann man hier Cocktails bestellen und sich liefern lassen – wenn man in einem Radius von zwei Kilometern von der Bar entfernt wohnt – oder abholen. Bestellt wird per Mail. Die Cocktails werden fertig gemixt, abgefüllt und vorgekühlt.

„Fabelei Bar“, Kyffäuser Straße 21, 10781 Berlin, bei Bestellung bis 16 Uhr: Lieferung oder Abholung am selben Tag. Lieferzeiten Mo.-So., 17.30 Uhr bis 21 Uhr.

„Bar in a Jar“ Das Besondere der „Bar in a Jar“ trägt sie schon im Namen: Die Drinks werden in Marmeladengläsern serviert. In der Corona-Krise ist auch hier ein Lieferservice und die Möglichkeit zum Abholen im Angebot. Auf der Karte stehen Flu Fighter, Marzipaner Allee, Penicillin Plus, Pinky Winky oder auch NussNuss (alle 10 oder 11 Euro). Geliefert wird nach Kreuzberg, Neukölln, Friedrichshain und Mitte. Die Cocktails belaufen sich auf 180 Milliliter, Eis und Garnitur werden mitgeliefert.

„Bar in a jar“, Mariannenstraße 29, 10999 Berlin, Lieferzeit Mi.-Sbd. in den Abenstunden.