Negroni-Rezepte

100 Jahre Negroni – Die besten Rezepte für den Klassiker

Der Negroni feiert 2019 seinen 100. Geburtstag. Berlins beste Bartender zeigen ihre Interpretationen des Klassikers.

Ruben Neideck in der Velvet Bar in Neukölln.

Ruben Neideck in der Velvet Bar in Neukölln.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE FOTO SERVICE

Campari, Gin, Wermut – gerührt, nicht geschüttelt: Das Rezept für einen Negroni ist seit 100 Jahren denkbar simpel und doch ein echter Klassiker. Die Legende besagt, dass Graf Camillo Negroni den Drink 1919 per Zufall in Florenz erfand, als er im „Caffè Casoni“ bei Bartender Fosco Scarselli einen mit Gin statt Soda verlängerten Americano bestellte. Der wiederum hat nichts mit dem gleichnamigen Kaffee zu tun, sondern ist ein Cocktail, der in den 1860er-Jahren von Gaspare Campari in Mailand kreiert wurde.

Für den Namensgeber des „harten“ Bruders war er mit nur zwei Spirituosen aber offenbar einfach zu schwach. Denn obwohl sich der Negroni seitdem als Pre-Dinner-Cocktail etabliert hat, ist er – gerade auf nüchternen Magen – kein Drink für zarte Gemüter.

Der bittersüße Negroni hat es in sich

Zwar sorgt die garnierende Orangenzeste bei der Ursprungsvariante an der Nase für fruchtige Frische, und auch die leuchtend rote Farbe lässt Leichtigkeit vermuten. Tatsächlich hat es der bittersüße Negroni, der ganz ohne Filler auskommt, aber in sich. Das anschließende Dinner darf also reichlich ausfallen. Im allerbesten Fall wird der Genuss des Drinks direkt in einen Aperitivo integriert. Jene Tradition aus Italien, bei denen die After Work Drinks mit kleineren und größeren Snacks kombiniert werden.

Hier und dort ist die Aperitivo-Kultur in den vergangenen Jahren auch in Berlin angekommen. So wie im „Velvet“ in Neukölln. Jeden Donnerstag ab 18 Uhr serviert das Team um Bartender Ruben Neideck ausgewählte Mezze und begleitende Cocktails – unter anderem einen Negroni im „Velvet“-Style. Obst der Saison wird für 24 Stunden in Gin mazeriert, gesiebt und anschließend mit Carpano Classico Wermut und Campari gerührt. Um dem Drink angesichts der Wetteraussichten der kommenden Wochen seine Schwere zu nehmen, macht sich Neideck das Schmelzwasser zunutze und rührt einfach ein bisschen länger.

Alle Zutaten des Negroni gemixt in den Tiefkühler

Fit für den Sommer macht auch Arnd Heißen aus dem „Curtain Club“ im Hotel „Ritz-Carlton“ den Negroni in seiner Interpretation. „Die ideale Art, den Negroni zu genießen ist es, alle Zutaten gemixt in eine Flasche zu geben, diese in den Tiefkühlschrank zu legen und den Drink beim Eintreffen der Gäste eiskalt auf Eis einzugießen“, sagt der Bartender. So passe der Cocktail nicht nur an den winterlichen Kamin, sondern auch zum Grillabend auf der Terrasse. Heißen ergänzt die Spirituosen um einen Maraschino-Kirschlikör und ersetzt Gin durch Wacholdergeist.

Genau so wie Willi Bittorf aus der „Bar am Steinplatz“. In der Bar des „Hotels am Steinplatz“ wurde Gin vor zwei Jahren komplett von der Karte verbannt. Dem Hype um den Wacholderschnaps entgegen, der von vielen Brennern mit immer abenteuerlicheren Botanicals versehen wird, entsinnt man sich dort auf den Ursprungsgeschmack.

Bittorf verwendet einen Doppelwacholder vom Freimeister Kollektiv und rührt ihn mit einem Antica Formula Wermut. Der ist weniger kräuterig als andere Vertreter seiner Gattung und sorgt so im Zusammenspiel mit dem markanten Wacholder für ein harmonisches Aromengleichgewicht. Um dem puristischen Konzept der Bar Rechnung zu tragen, verzichtet Bittorf zugunsten eines Orangenbitters auf die schmückende Zeste.

Campari feieret wieder die Negroni Week

Den 100. Geburtstag seines Klassikers feiert Campari auch in diesem Jahr wieder mit der Negroni Week. Vom 24. bis zum 30. Juni wird in 12.000 Bars und Restaurants weltweit mit besonderen Rezeptvariationen des Cocktails für verschiedene Charity-Projekte gesammelt.

Die besten Negroni-Rezepte von Berliner Bartendern

Ruben Neideck „Seasonal Negroni“ Velvet, Neukölln

35 ml infusionierter Gin
25 ml Carpano Classico Wermut
18 ml Campari
Zitruszeste


Gin, Wermut und Campari mit Eis rühren. Eine ordentliche Portion Schmelzwasser macht den Drink im Sommer leichter. Ins Tumbler-Glas abseihen, auf Eis servieren und mit einer Zitruszeste garnieren.


Velvet: Ganghoferstraße 1, 12043 Berlin

Kai Wolschke „Coffeegroni“ Goldfisch Bar, Friedrichshain

45 ml Coffee-infused Blanco Tequila
30 ml Belsazar Riesling
30 ml Campari
Zitronenzeste


Auf Eis rühren und auf einen klaren großen Eiswürfel ins Tumbler-Glas abseihen. Mit Ölen und Zeste einer Zitrone garnieren.


Goldfisch Bar: Grünberger Straße 67, 10245 Berlin

Arnd Heißen „Maraschino Negroni“ Curtain Club, Tiergarten

5 ml Wacholdergeist
5 ml Maraschino
25 ml Campari
50 ml Mancino Rosso


Gerührt auf Eis, abgeseiht in ein Tumbler-Glas auf Eis.


Curtain Club im Hotel Ritz-Carlton: Potsdamer Platz 3, 10785 Berlin

Susan Choi „Summer of Love“ Mr. Susan, Mitte

3 cl Campari
1,5 cl Cinzano Wermut
1 Kugel Himbeer-Sorbet
9 cl Sekt
frische Blumen
Himbeeren


Sorbet in ein Martini-Glas geben. Campari und Wermut kalt rühren und darüber gießen. Mit Sekt ablöschen. Mit frischen Blumen und Himbeeren garnieren.


Mr. Susan: Krausnickstraße 1, 10115 Berlin

Willi Bittorf „Wacholder Negroni“ Bar am Steinplatz, Charlottenburg

3 cl Doppelwacholder Freimeister Kollektiv
3,5 cl Campari
2,5 cl Antica Formula Wermut
2 Dash The Seventh Sense Orange Bitter


Kalt rühren, auf einen großen Eiswürfel abseihen, mit Orangenbitter besprühen.


Bar am Steinplatz: Steinplatz 4, 10623 Berlin