Sonntagsrezept

Andreas Riegers sehr gutes Frühstücksei

Eierkochen ist gar nicht so leicht, wie es scheint. Andreas Rieger verrät seine Vier-Minuten-Methode.

Sonntagsrezept Frühstücksei Arne Rieger

Sonntagsrezept Frühstücksei Arne Rieger

Foto: einsunternull / BM

Rezepte für die Berliner Morgenpost. Jeden Sonntag bereitet ein Spitzenkoch der Stadt ein Gericht zum Nachkochen zu. Heute: Frühstücksei von Andreas Rieger vom "einsunternull".


So oft geht man irgendwo frühstücken, und so oft bekommt man ein Frühstücksei, welches eher unschön ist. Verkocht, ein hartes Eigelb mit blauem Rand, schwefeliger Geruch – dabei ist es auch unter widrigsten Umständen so einfach.

Zubereitung:

Sie besorgen sich möglichst frische Eier, am besten von einem Demeter-Hof ihres Vertrauens oder ein ähnlich gut ausgewiesenes Produkt. Ich verwende die Eier immer kühlschrankkalt, bei etwa 6 Grad Celsius, das spielt später beim Garen eine wichtige Rolle. Kochen Sie einen Liter Wasser auf und lassen es leicht sprudeln, einen Timer auf vier Minuten bereit halten. Nehmen Sie nun vier Eier, legen Sie sie vorsichtig mit einem Löffel oder Kelle in das kochende Wasser und starten die Uhr. Nach Ablauf der Zeit nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen die Eier im Wasser noch für weitere vier Minuten ziehen, dann für eine Minute in kaltes Wasser legen. Die Eier sind nun fertig, noch warm, haben ein festes Eiweiß, werden zur Mitte hin weicher bis hin zu cremig und im Kern flüssig, weisen alle Texturen auf. Sie können direkt geschält oder halbiert werden. Etwas Steinsalz, Genuss.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.