Für die Schublade

Die Mühle des Meeres

Es gibt in der Küche nichts Besseres zum Kochen als Meersalz. Am besten grau, naturbelassen, nicht gebleicht, mit allen Mineralien, die es so lecker machen. Das Dilemma fängt an, wenn man das Salz am Tisch nutzen möchte. Die Körner sind unansehnlich, und die meisten Gäste haben keine Erfahrung mit den groben Körnern. Da ist das gute Essen schnell versalzen. Und eine Salzmühle? Schwierig, denn das Meersalz ist meist feucht. Dadurch greift das Mahlwerk die Körner nicht, und alles, was darin aus Metall ist, verrostet – genau wie Stahl, das am Meer eingesetzt wird.

Die Lösung kommt aus dem Hause Peugeot. Eine Mühle speziell für Meersalz. Eine Kunststoffspirale lockert die Salzfüllung auf, das Mahlwerk besteht aus Keramik, sodass nichts rosten kann. Die Einstellung reicht von grob bis sehr fein. Die Mühle besteht aus Acryl und lackiertem Buchenholz. Und der Preis stimmt auch.

Peugeot Meersalzmühle, 34,95 Euro, gesehen bei Pro Idee