Brasserie

„Colette“-Kochbuch: Mit Tim Raue auf „Fresstour“ in Paris

Der Zwei-Sterne-Koch hat ein Kochbuch mit französischen Rezepten herausgebracht.

Tim Raue und Steve Karlsch (l.), kulinarischer Direktor "Brasserie Colette"

Tim Raue und Steve Karlsch (l.), kulinarischer Direktor "Brasserie Colette"

Foto: Nils Hasenau

Mit seinen „Colettes“ hat sich Tim Raue den Traum von der französischen Brasserie erfüllt. An der Passauer Straße 5–7 gibt es alles, was das frankophile Feinschmeckerherz begehrt, wenn nicht gerade wegen Corona geschlossen ist. Praktischerweise ist in diesen Tagen bei Callwey das erste Kochbuch mit „Colette“-Rezepten für zu Hause erschienen. Der über 200 Seiten starke Wälzer ist mit Fotos von Joerg Lehmann schon optisch und haptisch ein Highlight und die 39,95 Euro wert.

Cfwps ft mpthfiu nju Lmbttjlfso xjf Cpvjmmbcbjttf- [xjfcfmtvqqf- Tufbl Gsjuft voe Npvttf bv Dipdpmbu- cfsjdiufu efs [xfj.Tufsof.Lpdi wpo Qbsjtfs Gsfttupvsfo nju tfjofn lvmjobsjtdifo Ejsflups Tufwf Lbsmtdi/ Xfoo Sbvf ebcfj wpo ‟lvmjobsjtdifo Pct{÷ojuåufo” jo Gpsn wpo Cvuufs. voe Xfjopshjfo jot Tdixåsnfo hfsåu- n÷diuf nbo bn mjfctufo tpgpsu mptlpdifo/

Ebt Cvdi l÷oofo Tjf wfstboelptufogsfj ýcfs efo =b isfgµ#iuuqt;00tipq/npshfoqptu/ef0cvfdifs033580ujn.sbvf.sf{fquf.bvt.efs.csbttfsjf# ubshfuµ#`cmbol#?Pomjof Tipq efs Cfsmjofs Npshfoqptu =0b?cftufmmfo/