Mitte

In das „The Grand“ kehrt das Leben zurück

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Team des "The Grand": Jesko Klatt, Matthias Martens und Tilo Roth (v.l.).

Das Team des "The Grand": Jesko Klatt, Matthias Martens und Tilo Roth (v.l.).

Foto: Selina Schrader

Fast drei Jahre war das „The Grand“ geschlossen, jetzt öffnen sich die Türen wieder. „Back to life“ heißt das Motto.

Knapp drei Jahre. So lange war das „The Grand“ in Mitte geschlossen. Jetzt freuen sich Inhaber Jesko Klatt, Küchenchef Tilo Roth und Betriebsleiter Matthias Martens, wieder Leichtigkeit in das Leben ihrer Gäste bringen zu können. „Als Gastronomen sind wir während der Pandemie durch die Hölle gegangen“, sagt Jesko Klatt, „wir wollten nicht unter Auflagen öffnen, denn mit Maske und ohne unseren Club hätten wir unser lebensbejahendes Konzept nicht umsetzen können.“

Heißt auch: Trotz der Schließung haben Klatt, Roth und Martens weitergearbeitet, um das „The Grand“ nicht für immer zumachen zu müssen. „Als Team hat uns die Krise stark zusammengeschweißt“, erklärt Tilo Roth, „und diese familiäre Wärme und Freude darüber, dass wir es bis hierhin geschafft haben, möchten wir nun mit unseren Gästen teilen.“ Roth besinnt sich dabei auf Gerichte, die heutzutage in den wenigsten modernen Restaurants noch auf der Karte stehen dürften: Filet Rossini etwa, also ein Rinderfilet, das mit einer gebratenen Scheibe Foie Gras gekrönt wird. Oder auch eine Hummerbisque mit einem halben Hummer. Zeitgemäßier wirkt da ein pochiertes Bio-Ei auf Parmesanpolenta.„Einige halten unsere Karte sicher für dekadent, aber es geht darum, das Leben zu feiern – mit allen Sinnen und allen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen“, sagt Roth.

Trotz dieser Rückbesinnung gehören auch vegetarische und vegane Gerichte dazu, ohne dass man sich nur darauf konzentrieren möchte. Roth hat hier mit den Produkten von Redefine Meat experimentiert, um an den Geschmack der Fleisch-Gänge vom Southbend-Grill mithalten zu können. Passend zum Relaunch steht die Silvesterparty unter dem Motto „back to life“, also zurück ins Leben – angelehnt an die Goldenen 20er-Jahre. Wie in den alten Varietés treten auch im The Grand Burlesque-Tänzerinnen, Feuerschlucker und Gogo-Tänzerinnen auf. Dazu gibt es fünf Gänge, darunter Austern, Tatar mit Kaviar, Riesengarnelen und eben das Filet Rossini mit Foie Gras und weißem Alba-Trüffel. Das Menü kostet pro Person 199 Euro, mit Weinbegleitung 298 Euro.

The Grand , Hirtenstraße 4, 10178 Berlin, Tel. 27 89 09 95 55 E-Mail: info@the-grand-berlin.com, www.the-grand-berlin.com

( BM )