Restaurant

Raue und der gedeckte Tisch im „Colette“

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Nils Hasenau

Das Prinzip des gedeckten Tischs verfolgt Raue schon länger. Jetzt hält es auch in der „Brasserie Colette“ Einzug.

Berlin. Wie war das noch damals bei der Oma? Da wurde der Tisch am Sonntag voll beladen mit allen möglichen Speisen und Gerichten. Zumindest war das bei der Großmutter von Tim Raue so, die ihm damals den Tisch „vollgemacht“ habe. Mit der Eröffnung der Villa Kellermann im Jahr 2019 hat der Zweisterne-Koch das Konzept seiner Oma zum Prinzip erhoben. Das Menü „Der gedeckte Tisch“ enthält fünf Vorspeisen, ein Hauptgericht und ein Dessert.

Jetzt setzt er das Konzept auch in den „Brasserie Colette by Tim Raue“ um, in Berlin an der Passauer Straße in Schöneberg wo mit Küchenchef Dominik Obermeier wirkt. Nur heißt der gedeckte Tisch hier natürlich „La Table dressée“ – was aber das gleiche bedeutet. Das Ganze ist als Lunch-Menü ausgelegt.

Vorspeisen und Hauptgang werden gleichzeitig serviert und sollen eine kulinarische Reise durch Frankreich repräsentieren, das Ganze für 33 Euro pro Person. Die Gerichte sollen regelmäßig wechseln und dienen ebenso zum schnellen Business Lunch wie auch für einen längeren Aufenthalt.

Zum Start gibt es als Vorspeisen Fine de Claire Auster mit Birne und Lorbeer, Pulpo mit Eigelb und Crème fraîche, Feldsalat mit Feige und Brioche, Krustentiersud mit Fenschel und Anis, Puy-Linsen mit Kardamom und Kürbis. Der Hauptgang besteht aus Wachtel mit Schwarzwurzel, Traube und Walnuss, das Dessert ist ein Eis mit Caramel au beurre salé, also Karamell mit gesalzener Butter, dazu Buttermilch und Kumquat. Das Menü kostet 33 Euro pro Person. Ab dem 1. November gilt die 2G-Regel.

„Brasserie Colette by Tim Raue“, Passauer Straße 5-7, 10789 Berlin-Schöneberg, Tel. 219 92 174, täglich 12-15 Uhr und 18-23 Uhr. Reservierung telefonisch oder über Open Table.

( BM )