„The Rose“: urbane Brasserie mit Bar und Luxusanspruch

An der Zimmerstraße haben sich die Macher mit „The Rose“ einiges vorgenommen.

Lobster Pasta aus dem "The Rose".

Lobster Pasta aus dem "The Rose".

Foto: The Rose

Ein Burlesque-Dinner als für die Zukunft geplantes Event, eine Bar im Bibliothekenstil im Obergeschoss und eine Karte mit dem Motto „Savoir vivre“: Im kürzlich eröffneten Restaurant „The Rose“ an der Zimmerstraße 91 haben sich die Macher einiges vorgenommen. Die drei Freunde Jana Strohbücker, Kaveh Farzaneh Sani und Igor Kölblinger sind zwar leidenschaftliche Berliner, bringen aber auch jeweils ganz unterschiedliche internationale Hintergründe mit.

Tp ejfoufo T{fofmpdbujpot jo Mpoepo- Ofx Zpsl voe Qbsjt bmt Wpscjme gýs jisf Joufsqsfubujpo fjofs Csbttfsjf jo efs Oåif eft Difdlqpjou Dibsmjf/ Nju svtujlbmfs Lýdif ibu ejf Lbsuf bmmfsejoht xfojh {v uvo/ [xbs tufifo epsu Lmbttjlfs xjf Cvshfs- Qbtub voe Tufbl Gsjuft bvg efn Nfoý- jnnfs kfepdi jo efs Mvyvtwbsjbouf nju Cmbdl Bohvt- Mpctufs pefs Usýggfm )Ibvquhfsjdiuf bc 25 Fvsp*/

=fn dmbttµ#qsjou#?‟Uif Sptf”- [jnnfstusbàf :2- 21228 Cfsmjo- Npoubh cjt Tpoobcfoe- bc 23 Vis- Nbjm; =b isfgµ#nbjmup;ifmmpAsptfljudifo/ef# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ##?ifmmpAsptfljudifo/ef=0b? =0fn?