Gastro-Tipp

Berlins beste japanische Nudelsuppe serviert „Cocolo Ramen“

Ramen-Fans lieben das Lokal an der Graefestraße. An manchen Tagen stehen sie eine Stunde lang für eine Suppe Schlange.

Im „Cocolo Ramen“ sind japanische Nudeln in verschiedenen Brühen gefragt.

Im „Cocolo Ramen“ sind japanische Nudeln in verschiedenen Brühen gefragt.

Foto: Cocolo Ramen

Kreuzkölln. Der Herbst bringt nasskaltes Wetter mit sich. Klingt ungemütlich, aber es hat auch Vorteile: Es ist Suppenzeit. Nichts wärmt bei dieser Jahreszeit so schön wie eine hausgemachte Hühnersuppe. Wer es nicht klassisch deutsch, sondern asiatisch mag, ist bei „Cocolo Ramen“ in Kreuzkölln genau richtig.

Hier gibt es – wie der Name schon sagt – Ramen. Das sind japanische Nudeln aus Weizenmehl, Wasser und Salz. So einfach, so perfekt. Die Brühe kann dann variieren.

Insgesamt gibt es vier verschiedene Brühen, die als Basis dienen können: „Miso“ (mit Miso-Paste), „Shoyu“ (mit Sojasoße), „Shio“ (Fisch-Dashi-Brühe aus getrockneten und geräucherten Bonito-Flocken) und „Tonkotsu“ (Brühe aus Schweine- oder Rinderknochen). Bei „Cocolo Ramen“ gibt es außerdem noch „Tantan“ mit scharfen Hackfleisch. Dazu gibt es als Fleischbeilage Huhn oder Schwein sowie verschiedenes Gemüse oder Wan-Tan-Taschen.

„Cocolo Ramen“: Liebhaber von Suppen stehen hier Schlange

Die „Shoyu“-Suppe schmeckt weich, kein Fettauge schwimmt oben – aber trotzdem ist die Brühe überraschend vollmundig und ausgeglichen. Ein butterweiches Ei als Einlage komplettiert das Geschmackserlebnis. Die „Tantan“-Variation hingegen erinnert mit ihrer Mais-Beilage und roten Farbe fast schon ein wenig an ein mexikanisches Gericht. Wer es gern etwas schärfer mag, ist mit dieser Suppe bestens beraten.

Gerade erst ist „Cocolo Ramen“ vom Paul-Lincke-Ufer an die Graefestraße gezogen. Die Ramen-Fans dieser Stadt nehmen es ihrem Stammlokal aber nicht übel: In dem Restaurant, in dem keine Reservierung möglich ist, stehen Liebhaber der japanischen Suppe Schlange – an manchen Tagen muss man bis zu einer Stunde warten.

Das ist sehr japanisch, im „Land der aufgehenden Sonne“ wartet man ständig auf einen Platz in einem guten Restaurant. Für „Cocolo Ramen“ in Kreuzkölln gilt: Selten hat sich das Warten mehr gelohnt.

Cocolo Ramen X-berg, Graefestraße 11, Kreuzkölln. Mo. bis Sa., 12 - 23 Uhr. Keine Reservierung möglich.