Gourmet

Sterne satt beim Festival "eat! Berlin"

Im Februar 2019 startet die achte Ausgabe des Gourmet-Festivals "eat! Berlin" mit zahlreichen Sterneköchen in der Hauptstadt.

Franz Raneburger, Jörg Simon, Christian Rickerts, Christian Andresen, Julia Stein, Tim Raue, Arne Anker, Bernhard Moser, Sebastian Frank, Florian Glauert und Michael Kempf (v.l.)

Franz Raneburger, Jörg Simon, Christian Rickerts, Christian Andresen, Julia Stein, Tim Raue, Arne Anker, Bernhard Moser, Sebastian Frank, Florian Glauert und Michael Kempf (v.l.)

Foto: Pia Negri

Berlin. 60 Michelin-Sterne, 70 Köchinnen und Köche, 70 Veranstaltungen, 130 Hauben und 700 Punkte im Gault&Millau - das ist die achte Ausgabe des Feinschmeckerfestivals "eat! Berlin" in Zahlen, die vom 21. Februar bis zum 3. März 2019 wieder Gourmets aus aller Welt nach Berlin ziehen dürfte. Mit dabei sind die besten Köche der Hauptstadt, darunter Tim Raue ("Tim Raue"), Sebastian Frank ("Horváth"), Marco Müller ("Rutz") und Hendrik Otto ("Lorenz Adlon Esszimmer"). Zu den Gästen gehören Christian Bau, Tristan Brandt, Christoph Rüffer oder auch Jörg Sackmann.

"Vor 20 Jahren war Berlin kulinarisch noch ein Rattenloch", sagte Zwei-Sterne-Koch Tim Raue bei der Vorstellung des Programms am Mittwoch im Restaurant "Am Steinplatz" in Charlottenburg, was sich aber inzwischen geändert habe - auch dank des Festivals. "Wir haben aber vorher auch nie ein "Food Festival" gehabt, betonte Raue. Man habe am Anfang sogar noch diskutiert, ob man überhaupt die 100-Euro-Schallgrenze mit dem Menü nehmen könne. Inzwischen sei der Ruf der Veranstaltung international, sodass man auch Köche von weiter her einladen könne. Raue ist von Anfang an beim Festival dabei und lobte die Veranstaltung in dem Zusammenhang als "wunderbares Fenster für die Stadt". Er wird 2019 zwei Veranstaltungen anbieten: mit Heinz Reitbauer am 24. Februar in Raues Restaurant in Kreuzberg unter dem Titel "030/1919143722" für 288 Euro pro Person - und eine in der "Brasserie Colette" in der Passauer Straße. Die Telefonnummer setzt sich übrigens wie folgt zusammen: 030 als Vorwahl für Berlin, 19 Punkte im Gault&Millau für Heinz Reitbauer, 19 Punkte für Tim Raue (in der Ausgabe 2019 sind es allerdings bereits 19,5), Platz 14 für das Restaurant von Reitbauer in der Liste der 50 weltbesten Restaurants, Platz 37 für Raue und die 22 für jeweils zwei Michelin-Sterne.

Daneben gibt es zahlreiche weitere Highlights. Zwei-Sterne-Koch Sebastian Frank wird in Abwandlung von "Sing meinen Song" einen Abend "Cook my dish" veranstalten. Das "Verkehrt-Hands-Dinner" bestreitet er mit Andreas Rieger im "Horváth" (28.2., 190 Euro p.P.). Daneben gibt es zahlreiche weitere Veranstaltungen mit national und international bekannten Spitzenköchen quer durch die Stadt, darunter auch Florian Glauer vom "The Duke" im Hotel "Ellington", Nicholas Hahn vom Restaurant "Am Steinplatz", der gerade mit 16 Punkten im Gault&Millau ausgezeichnet wurde - oder auch Sternekoch Arne Anker vom "Pauly Saal".

Neu dabei ist die "Vevolution", Veranstaltungen, bei denen sich alles um vegetarische oder vegane Kreationen der Spitzenköche dreht. Mit dabei sind die Zwei-Sterne-Köche Bobby Bräuer, Thomas Kellermann, Andreas Krolik. Gastgeber Franz Raneburger sagte am Mittwoch, vegetarische Küche sei eine Herausforderung für die Kreativität der Köche und Vegetarier seien die Avantgarde. Bei seinem Catering-Service würden inzwischen immerhin zehn Prozent der Bestellungen vegetarisch oder vegan sein.

Natürlich geht "eat! Berlin" auch wieder in die Kieze, diesmal nach Britz, Weissensee, Moabit, Reinickendorf und Friedenau.

Festival-Organisator Bernhard Moser dankte den Sponsoren und erinnerte an die Erfolgsgeschichte des Festivals. 2011, im ersten Jahr, kamen gerade einmal 400 Besucher, im vergangenen Jahr waren es bereits 8000. Und einige Highlights des Festivals waren innerhalb von 90 Sekunden nach dem Vorverkaufsstart ausgebucht, darunter das Bühnen-Dinner in der Komischen Oper. So auch am Mittwoch: Wer gegen 12.30 Uhr, eine halbe Stunde nach Öffnung des Ticketshops, versuchte, für diese Veranstaltung eine Karte zu bekommen, der konnte sich nur noch auf die Warteliste setzen lassen.

Abschließender Höhepunkt ist die Gala im "Waldorf Astoria" am 3. März mit Flying Food von Maria Groß, einst die jüngste Sterneköchin Deutschlands und von Alexander Kaiser, Executive Chef des "Waldorf" mit seinem Executive Sous Chef Christoph Pentzlin und einem 5-Gang-Menü mit Weinbegleitung, für das Hairen Chao ("Ming Dynastie"), Philipp Liebisch ("Juwel" in Kirschau), Tristan Brandt ("Opus V" in Mannheim), Sigi Danler ("Einstein" Unter den Linden) und Sabrina Schanz (Patissière im "Ritz-Carlton") verantwortlich zeichnen.

Das Programm und die Tickets gibt es auf www.eat-berlin.de

Update: In einer früheren Version des Artikels hatten wir geschrieben, dass Daniel Behrend Küchenchef des "Waldorf" ist. Dieser arbeitet dort allerdings nicht mehr. Executive Chef ist Alexander Kaiser, Executive Sous Chef ist Christoph Pentzlin.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.