Morgenpost-Tasting Spezial

Easy Drinking an der Hausbar

Im November liefert Ihnen The Bottled Bar das Morgenpost-Tasting mit fünf Punches nach Hause.

Teresa Vidal und Arthur Wiebe liefern mit The Bottled Bar Drinks für zu Hause.

Teresa Vidal und Arthur Wiebe liefern mit The Bottled Bar Drinks für zu Hause.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Der Punch, so besagt es die Legende, geht zurück auf eine Erfindung von Seefahrern der britischen Ostindien-Kompanie. Um Skorbut vorzubeugen, wurden Vitamin-C-reiche Zitrusfrüchte mit auf die monatelangen Reisen genommen und mit Alkohol konserviert. In Indien und Asien vorgefundene Tees und Gewürze taten ihr Übriges zur Entstehung des Drinks aus ursprünglich nur fünf Zutaten, der im 17. Jahrhundert seinen Weg nach Europa fand. In einer anders misslichen Lage befinden sich in diesem November Liebhaber des gepflegten Trinkens. Doch glücklicherweise gibt es auch für den Lockdown-Light-Monat eine Lösung in Punchform. Arthur Wiebe und sein Team von The Bottled Bar schicken Ihnen bei diesem Morgenpost-Tasting exklusiv fünf Drinks nach Hause. Die Punches werden jeweils mit den passenden Garnituren geliefert und sollten bis zum Genuss im Kühlschrank gelagert werden. Dann auf Eis ins Glas, fertig.

Die Reihenfolge ist bei diesem Tasting ganz Ihnen überlassen. Wir starten mit dem Lovage Punch – also ein Liebstöckel-Punch mit Mezcal, Holunderblütenlikör, Ananas und karamellisiertem Zucker, der mit Buttermilch geklärt wurde. Der Liebstöckel, der auch als Maggi-Kraut bekannt ist, bestäubt den Drink als grasgrünes Pulver, das am besten durch ein Sieb auf den Punch gebracht wird. Tatsächlich stellt sich an der Nase umgehend ein würziges Geruchserlebnis ein, das entfernt an die Küchenallzweckwaffe erinnert. Die Pflanze wurde im Dörrautomaten getrocknet und mit Kokospulver, Zucker und Zitronensäure gemischt. Nicht nur alle Punches, sondern auch die Garnituren werden zu 100 Prozent in Handarbeit an der Auguststraße in Mitte hergestellt. Der erste Schluck ist dann für einen Mezcal-Drink überraschend fruchtig. Die mexikanische Agavenspirituose verliert ihre rauchigen Kanten und fügt sich gefällig und trotzdem noch ausreichend prägnant in die Süße von Ananas und Holunder. Erst im Abgang stellt sich das Mezcal-typische Gefühl ein, gerade ein Stück Leder am Kamin abgeleckt zu haben. „Die einen lieben es, die anderen hassen es“, sagt Arthur Wiebe. Dank Ananas und Holunder ist dieser Punch aber bestens als Einstiegsdroge geeignet.

Ebenfalls in Ihrer schmuckvollen The-Bottled-Bar-Kiste finden Sie einen Ruby Punch mit Arrack, Ruby Port, Earl Grey Tee, Oleo Saccharum und Zitronensaft. Der Name ist hier Programm, denn im Glas schimmert die Kreation von Oliver Ebert, mehrfach ausgezeichneter Bartender aus dem „Becketts Kopf“ an der Pappelallee in Prenzlauer Berg, rubinrot. Bei den Spirituosen und Rezepten setzt The Bottled Bar auf ausgewählte Produzenten und Handwerk statt auf große Marken. Säfte werden frisch gepresst und direkt verarbeitet, beim hausgemachten Oleo Saccharum, ein aromatischer Ölzucker, verwendet Wiebe unbehandelte mallorquinische Zitronenschalen, die mit Zucker vakuumiert werden, um so die ätherischen Öle der Schalen zu extrahieren. Bestäubt wird der Drink mit frisch geriebener Muskatnuss, wodurch die Nase neben Tee- auch erdige Note bekommt. Harmlos kommt dann auch der erste Schluck daher, der den Alkohol zunächst gar nicht vermuten lässt, sondern eher an einen Eistee mit Zitronen- und Bergamottenuancen erinnert. Dass auch dieser Drink mit zehn Prozent zu Buche schlägt, lässt sich erst bei fortgeschrittenem Genuss nicht mehr verleugnen.

Mit dem Clear Milk Punch aus Rum, Cognac, Bourbon, Arrack, Absinth, Peychaud’s Bitters, Zitronensaft und grünem Tee kommt anschließend ein Drink für Fortgeschrittene ins Glas. Und das liegt nicht nur am Alkoholgehalt. Der Trend erfreue sich vor allem bei Bartendern großer Beliebtheit und werde bei der Bestellung nicht selten mit anerkennendem Nicken quittiert, erklärt Arthur Wiebe. Milk Punches werden mit Milch filtriert und sorgen so nicht nur für eine glasklare Optik, sondern auch für eine samtige Textur trotz harter Spirituosen. Hinzu kommt ein Stück weiße Schokolade, die mit ihrer vanilligen Süße schon die kräuterig-rauchige Nase zusätzlich entschärft. Am Gaumen ist der Drink unerwartet fruchtig mit herben Noten des Tees als Hintergrundrauschen. Die Schokolade dazu genossen, kommen die rauchigen Spirituosen vermehrt aus der Deckung.

Der Fancy – also extravagante – Rum Punch verdient seinen Namen dank des verwendeten Oolong Oriental Beauty Tees, der mit Ananas-Rum, gereiftem Rum, Angostura Bitters, Oleo Saccharum und Limettensaft kombiniert wird. Die Teepflanzen werden von Zikaden angefressen, wodurch die Oxidation früher einsetzt und fruchtige Pfirsichnoten entstehen. An der Nase dominieren aber erst einmal die Ananas des Rums und Limette, die als gedörrte Scheibe auf dem Drink platziert wird. Direkt beim ersten Probieren wird klar, dass die Investition in den hochwertigen Oolong Tee sich gelohnt hat. Die röstigen und gleichzeitig fruchtigen Aromen geben den Ton in diesem Punch an und lassen Zitrusnoten und rauchigem Rum trotzdem ihren Platz.

Mit dem Salty Caramel Punch können Sie sich im Anschluss wieder nüchtern trinken. Der Drink mit Salted Caramel Tee, Tamarinde, Ahornsirup, Sauerkirschsaft, Walnussbitters, Salz und Zucker kommt ganz ohne Alkohol aus, ist aber nicht weniger aromenintensiv als seine Vorgänger. Die beigelegte Cocktailkirsche ist nicht nur als Dekoration gedacht, sondern darf für ein Plus an Süße und Säure auch verspeist werden. An der Nase hat hier der Karamell mit seiner bitteren Süße den Vorrang, während fruchtige Süße und später erdige Nussigkeit den Gaumen prägen. Ein Drink, der behaglich in die kalte Jahreszeit passt.

Den Besuch in der Lieblingsbar könne das alles natürlich nie komplett ersetzen, gibt auch Arthur Wiebe zu. Bis es wieder so weit ist, ist die Box von The Bottled Bar aber die best mögliche Alternative. „Ein Punch verzeiht auch einen Eiswürfel weniger“, sagt Wiebe über den perfekten Lockdown-Drink zum selbst servieren. „Er ist unkompliziert, leicht trinkbar und nicht dominant alkoholisch. Easy Drinking für den Hausgebrauch.“

Die Drinks Fünf Punches inklusive Lieferung und Garnituren gibt es vom 15. bis zum 30. November 2020 für 49,90 Euro pro Person. Abholung möglich Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr bei The Bottled Bar/Barthur Barcatering GmbH, Auguststraße 2, 10117 Berlin. Bestellung unter www.bottledbar.de unter dem Stichwort Morgenpost-Tasting.