Craft Beer

BRLO bietet Food Pairing zum Tasting

Wer Craft Biere verkosten will, kann das bei einer Führung im BRLO Brwhouse am Gleisdreieck tun - ein Food Pairing gibt es dazu.

Ein Mitarbeiter des BRLO Brwhouse erklärt den Gästen, wie das Bier entsteht.

Ein Mitarbeiter des BRLO Brwhouse erklärt den Gästen, wie das Bier entsteht.

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Hopfen, Malz, Hefe, Wasser - Mehr braucht es nicht für ein Bier. Doch auch wenn die Zutaten im Grunde immer gleich sind, gibt es wohl kein Bier, das so schmeckt wie das andere - auch wenn die Industrialisierung einiges dafür getan hat. Kein Wunder also, dass viele ein Bier immer noch für ein Kneipengetränk halten oder mit dem sprichwörtlichen "Wegbier" oder "Fußpils" verbinden.

Den großen Gegensatz zur Massenware bilden seit einigen Jahren Craft Biere, deren Motto lautet: zurück zu den Wurzeln. Erst Craft Biere würden wieder die Tiefe in Biere bringen, die ihnen durch die großen Konzerne genommen würde, da ist man sich im BRLO Brwhouse sicher.

Die Craft-Bier-Brauerei reüssiert bereits seit einigen Jahren am Gleisdreieck in Kreuzberg, ist sommers wie winters abends brechend voll und wurde bereits als Berliner Szenerestaurant 2017 von Berlin-Partner ausgezeichnet.

"Bier ist sensorisch breiter als Wein", heißt es dort bei den etablierten Brauereiführungen. Jetzt wurde ein neuer Tasting-Bereich eröffnet. Dort können die Gäste nach den Führungen fünf Biersorten verkosten, begleitet von einem Food Pairing.

Auf dem Tasting-Board stehen die klassische Berliner Weiße, ein Helles, ein Pale Ale, ein German IPA (Indian Pale Ale) und ein Baltic Porter, das mit seinem süß-malzigen Aroma quasi das Dessert bildet.

Dazu serviert die Küche des BRLO Brwhouse, die vor allem auf vegetarische Gerichte spezialisiert ist, eine grüne Apfelcreme zur Weiße, ein geröstetes Toastbrot und rohe weiße Champignons zum Hellen, gebratenen Chicorée mit Kopfsalatcreme zum Pale Ale, Misocreme und fermentierten Spitzkohl mit Kümmel zum IPA und zum Porter - nein, nichts Süßes - sondern fermentierten schwarzen Knoblauch.

Wer danach erst richtig Hunger und Durst bekommen hat, kann dann gleich in das benachbarte Restaurant weiterziehen. Geschäfsführer Ben Pommer ist sich sicher: "Das hat keiner in der Form." Er will zum einen die Gourmets oder neudeutsch Foodies ansprechen, die eigentlich Wein lieben und Bier für langweilig halten, aber auch die Bier-Nerds, die Fans, die zwar gern Bier trinken, aber häufig schlechtes Essen dazu bekommen.

Die Touren werden zu folgenden Zeiten angeboten:

Mittwoch, 17 Uhr (englisch), 19 Uhr (deutsch)

Samstag & Sonntag, 12 Uhr (englisch), 14 Uhr (deutsch), 16 Uhr (englisch), 18 Uhr (deutsch).

Die Touren mit Tasting dauern rund 90 Minuten und kosten pro Person 18 Euro. Wer danach im Restaurant weitermachen möchte, der sollte unbedingt vorher reservieren.

Tickets und Reservierung sind hier möglich.

BRLO Brwhouse, Schöneberger Straße 16, 10963 Berlin (U-Bahnhof Gleisdreieck, U1 & U2)

Für Reservierungen: Tel. 030-55577606 (Durchwahl -1 für Reservierungen und -2 für größere Gruppen ab 15 Personen), Email: brwhouse@brlo.de

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.