Gastronomie

Neukölln hat auch Gourmets einiges zu bieten

Der Bezirk ist schon lange keine kulinarische Diaspora mehr. Wir stellen Restaurants vor, die definitiv einen Besuch lohnen.

Sarah Hallmann betreibt seit zwei Jahren das "Hallmann & Klee" am Böhmischen Platz

Sarah Hallmann betreibt seit zwei Jahren das "Hallmann & Klee" am Böhmischen Platz

Foto: Maurizio Gambarini

"Als ich hier angefangen habe, gab es nur Döner, da waren noch nicht mal die Vietnamesen da", sagt Gastronom Matthias Lintner und bringt die kulinarische Situation in Neukölln bis noch vor wenigen Jahren sehr gut auf den Punkt. Wie sich der Bezirk vom Problem- zum Szenekiez gewandelt hat, der in letzter Zeit auch für Gourmets immer mehr zu bieten hat, zeigt beinahe exemplarisch sein "Ungeheuer" an der Emser Straße.

2009 eröffnete das Restaurant im Körner-Kiez und machte sich zunächst mit einem opulenten Frühstücksangebot einen Namen. 2012 übernahm Lintner den Laden, erste Büros zogen in die Nachbarschaft, und der 38-Jährige ergänzte das Angebot um einen Mittagstisch. Seit Anfang 2017 ist Marco Lusetti der neue Mann in der "Ungeheuer"-Küche und hat am S-Bahnhof Hermannstraße einen echten Fine-Dining-Hotspot etabliert.

Wahlweise drei bis sieben Gänge bringt der Italiener, der seine Handschrift bei Zweisternekoch Antonino Cannavacciuolo in der "Villa Crespi" im Piemont, im "Cinco" von Paco Pérez und zuletzt im "Bocca di Bacco" herausgearbeitet hat, jeden Abend auf den Tisch. Iberico-Bellota-Schweinebauch, Oktopus "Pontevedra-Galicia", frische Tagliatelle mit Ochsenschwanz-Ragout und Steinbuttfilet "Bretagne" stehen aktuell auf der Karte, die alle sechs Wochen wechselt.

Zweijähriges Bestehen feiern an diesem Wochenende Sarah Hallmann und ihr "Hallmann & Klee" am Böhmischen Platz. Mit ihrer Mischung aus Handwerk und ausgewählten Produkten in Bioqualität sorgte die Köchin, die ihre Ausbildung im Zweisternerestaurant "Facil" am Potsdamer Platz absolviert hat, dafür, dass nach der Eröffnung gleich scharenweise Gastrokritiker nach Rixdorf pilgerten – und zu größten Teilen voll des Lobes waren. Im vergangenen Jahr war das "Hallmann & Klee" bei den Berliner Meisterköchen in der Kategorie "Berliner Szenerestaurant des Jahres" nominiert. Die ersten eineinhalb Jahre stand Hallmann selbst jeden Tag in der Küche, mittlerweile hat sie auf die andere Seite des Tresens gewechselt, empfiehlt ihren Gästen zu jeder Tageszeit das passende Essen und, wenn gewünscht, auch gleich den korrespondierenden Wein dazu. Jeden Abend gibt es ein Menu du Jour, beispielsweise Langoustine mit Blumenkohl und Kräutern, Landhuhn mit Perlzwiebeln und Pilzen sowie Crème brûlée mit Tonka und Vanille.

Vor allem am Wochenende empfiehlt sich im "Hallmann & Klee" eine Reservierung. Wenn es einmal nicht klappt, gibt es seit dem Osterwochenende gleich gegenüber eine vielversprechende Alternative. Nach über drei Jahren mit dem Foodtruck haben dort Katie James und Florian Tränkner ihr "The Future Breakfast" eröffnet. Von morgens bis nachmittags gibt es dort Frühstück im australischen Stil: Eggs Benedict, Avocado Superfood Toast, Chia Breakfast Bowl und dazu Kaffee von der Berliner Rösterei "The Barn". Inspiriert wurden die Australierin und der Frankfurter bei ihrer Karte von den eigenen Gelüsten nach einer durchfeierten Berliner Nacht.

Ein Katerfrühstück bekommt man, unter anderem, auch im "Paulinski Palme" an der Richardstraße. Paul Adam, vormals Restaurantleiter im "Reinstoff", und Maximilian Schippmann aus dem "Katerschmaus" haben sich dort Anfang des Jahres ihren Traum vom eigenen Restaurant erfüllt. "Lass uns was mit Herz machen", so die Devise. Auf dem Teller bedeutet das: Gegrillte Käsestulle, Pastrami Sandwich oder auch mal Himmel und Erde mit Blutwurst aus der Fleischerei von Marcus Benser. Dazu gibt es eine Auswahl handverlesener Weine oder Bier vom Fass vom Hofbräuhaus Traunstein.

"Ungeheuer Neukölln", Emser Straße 23 12051 Berlin, ungeheuer-neukoelln.de

"Hallmann & Klee", Böhmische Straße 13, 12055 Berlin, hallmann-klee.de

"The Future Breakfast", Böhmische Straße 46, 12055 Berlin, thefuturebreakfast.com

"Paulinski Palme", Richardstraße 76, 12043 Berlin, paulinskipalme.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.