Pannenflughafen

Bericht: BER kann frühestens im Herbst 2019 eröffnen

Laut einem Medienbericht wird der BER frühestens in zwei Jahren in Betrieb gehen. Derzeit werde am Flughafen kaum gearbeitet.

Der Eröffnungstermin des BER soll sich angeblich erneut verschieben

Der Eröffnungstermin des BER soll sich angeblich erneut verschieben

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Der neue Hauptstadt-Airport BER in Schönefeld soll nicht vor Herbst 2019 in Betrieb gehen. Das will die "Bild am Sonntag" ("BamS") erfahren haben. Das Blatt beruft sich dabei auf vertrauliche Projektunterlagen. Demnach würden sich die Bauarbeiten im Fluggastterminal, dem Kernstück des Airports, noch bis in den September nächsten Jahres hinziehen. Auch werde seit Monaten am BER kaum noch gebaut.

Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) widersprach dieser Darstellung umgehend. Die Behauptung, es gebe am Flughafen derzeit so gut wie keine Bauarbeiten, sei ebenso falsch wie die Behauptung, mit einer baulichen Fertigstellung des BER sei erst im Herbst 2018 zu rechnen, heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung. Aktuell seien über 400 Bauarbeiter und Techniker vor Ort eingesetzt, die die notwendigen Rest- und Mängelarbeiten sowie Inbetriebsetzungen durchführen würden. Die aktuelle Anzahl der Arbeiter sei dabei nicht vergleichbar mit jener Personalstärke von vor Monaten, als in der gesamten Fläche parallel gearbeitet wurde. "Die großflächigen Bauarbeiten im klassischen Sinne sind weitestgehend abgeschlossen", heißt es in der Erklärung.

Ein konkretes Datum, wann der Airport im Südosten von Berlin tatsächlich in Betrieb gehen wird, nannte der Flughafenbetreiber erneut nicht. Der Termin für die Inbetriebnahme des BER werde aber noch in diesem Jahr genannt, versicherte die FBB. Erst zu Jahresbeginn hatte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), damals noch FBB-Aufsichtsrats­chef, bekannt gegeben, dass eine Eröffnung des BER in diesem Jahr nicht möglich sei. Als Grund wurden – wie schon bei der Terminabsage im Mai 2012 – Pro­bleme bei der Fertigstellung der Brandschutzsysteme genannt.

Der neue Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup versucht derzeit, mit den wichtigsten Baufirmen verbindliche Fertigstellungstermine zu vereinbaren. Laut "BamS" sollen dabei die Gespräche mit dem Gebäudeausrüster Caverion besonders zäh verlaufen. Die FBB erklärte indes, dass die Abstimmungen mit Caverion "konstruktiv und lösungsorientiert" verlaufen. Caverion habe der FBB zugesagt, dass noch zu klärende kaufmännische Themen zu keiner Beeinträchtigung der baulichen Leistungen führen würden.

Mehr zum Thema:

Warum es 2017 keinen Start-Termin für den BER geben wird

Start des BER: "Glaube nicht, dass es 2018 gelingen kann"

Pannenflughafen BER: Im Dickicht der Rohre

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.