Pannen-Flughafen

Geänderte BER-Flugrouten bringen mehr Lärm für die Anwohner

Fünf Jahre nach Festlegung der Flugrouten am BER gibt es leichte Korrekturen. Doch von diesen sind Tausende Anwohner betroffen.

Die BER-Routen sollen für jedes Wetter und auch bei höchsten Flugaufkommen geeignet sein

Die BER-Routen sollen für jedes Wetter und auch bei höchsten Flugaufkommen geeignet sein

Foto: Patrick Pleul / dpa

Die geplanten Detailänderungen der Flugrouten am neuen Hauptstadtflughafen BER bringen für einige tausend Anwohner zusätzlichen Lärm. Die Deutsche Flugsicherung hatte angekündigt, von der nördlichen Startbahn abhebende Maschinen aus Sicherheitsgründen nicht sofort nach Süden abdrehen zu lassen. Zu groß sei die Gefahr, dass sie mit Flugzeugen zusammenstoßen, die parallel von der Südbahn abheben oder dort landen. Zunächst sollen die Maschinen geradeaus fliegen.

Je nach Alternativroute steigt damit allein westlich vom Flughafen die Zahl der Lärmbetroffenen von 15 400 auf 27 700 oder von 25 000 auf 39 500, wie aus Unterlagen der Flugsicherung für die Fluglärmkommission Schönefeld hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Für die meisten betroffenen Haushalte liegt das Lärmniveau demnach bei 45 bis 55 Dezibel - so wie bei einem Regenschauer. Zahlen für Starts nach Osten legte die Flugsicherung nicht vor.

Das sofortige Abdrehen nach Süden sollte jedoch ohnehin nur in Ausnahmefällen gelten: wenn die Südbahn gesperrt ist oder wenn der Pilot eine Einzelfallfreigabe vom Tower anfordert. Die Flugsicherung spricht deshalb von marginalen Änderungen am Flugrouten-Konzept.

Ausnahme-Flüge über Blankenfelde-Mahlow

Auch diese Ausnahme-Flüge werden im Westen nun über Blankenfelde-Mahlow führen - die am stärksten von Fluglärm betroffene Gemeinde. Anschließend sollen die Maschinen zwischen Ludwigsfelde und Rangsdorf nach Süden fliegen - auf welchen Routen genau, das will die Kommission in ihrer nächsten Sitzung im Juli beraten.

Bei der Sitzung am Montag war auch klar geworden, dass es die viel diskutierten Lärmpausen durch Nutzung nur einer Start- und Landebahn am späten Abend und am frühen Morgen vorerst nicht geben wird. Weil das alte Schönefelder Terminal parallel zum BER offen bleiben soll, würde das aus Sicht des Flughafens die Rollwege für die Flugzeuge zu sehr verlängern.

Für die schwerstbetroffenen Anwohner hätten die Lärmpausen ohnehin keine Entlastung gebracht, hieß es aus Blankenfelde-Mahlow. Bürermeister Ortwin Baier forderte ein Flugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr, mindestens aber von 23 Uhr an. Bislang ist ein Verbot von Mitternacht bis 5 Uhr vorgesehen, in den zwei Stunden davor und der Stunde danach gelten Einschränkungen. Baier verlangte: "Die Brandenburger Landesregierung muss jetzt endlich zusammen mit Berlin handeln, statt weiterhin nebulös und völlig ergebnislos von ,mehr Nachtruhe' zu reden."

Mehr zum Thema:

Schicksalstage für BER-Geschäftsführer Mühlenfeld

Ein Rauswurf von BER-Chef Mühlenfeld ist keine Lösung

Flughafen-Chef Mühlenfeld steht erneut unter Druck

BER bekommt fünften Technikchef in fünf Jahren

Am Pannenflughafen BER fehlt ein Zukunftsplan

Die Not mit zwei Terminals am BER

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.