Bedienungsanleitung

So funktioniert der Flugrouten-Radar

Der Flugrouten-Radar zeigt Flughöhen und -zeiten, Flugzeugtypen und Lärmberechnungen für Flüge über Ihnen. Und so funktioniert er.

Foto: BMO

Die interaktive Anwendung zeigt unter http://www.morgenpost.de/flugrouten Daten von mehr als einer halben Million Flügen über der Hauptstadtregion. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen dazu.

Was zeigt die Anwendung?

Die Anwendung zeigt die tatsächlichen Routen nahezu aller Flüge der Berliner Flughäfen. Seit dem 1. Januar 2011 sind mindestens 96 Prozent der Flugbewegungen erfasst. Die Anwendung wird täglich aktualisiert.

"Mein Standort"

Auf der 3-D-Karte können Nutzer sehen, wie stark ihr gewählter Standort im Umkreis von zwei Kilometern vom Flugverkehr betroffen ist. Dieser Ort kann sowohl automatisch ermittelt, als auch über eine Adresseneingabe bestimmt werden.

Sämtliche Überflüge eines Tages werden dabei nach ihrer Höhe dreidimensional und farblich abgestuft dargestellt. Jede einzelne Flugspur ist klickbar. So können Überflugzeit, Flughöhe, Airline und Flugzeugtyp angezeigt werden - auch welchen Lärm das einzelne Flugzeug direkt unter der Flugspur erzeugt (Dezibelwerte nach dem offiziellen Lärmberechnungsverfahren AzB).

Eine Skala unter der 3D-Karte zeigt die Belastung der gewählten Umgebung im Vergleich zu ausgewählten Orten der Region Berlin/Brandenburg – vom Ort mit Flugruhe bis zur Einflugschneise.

Zudem lässt sich in einem Diagramm ablesen, wann die Gegend wie stark überflogen wird - zu welcher Tageszeit, aber auch zu welcher Nachtzeit. Die Zeiten von 23 Uhr bis 6 Uhr (zurzeit Nachtflugverbot in Tegel) sind dabei dunkelgrau unterlegt. Dort können auch Tageszeiten eingegrenzt werden – bis auf einzelne Stunden.

Eine weitere Karte markiert den Standort in der Hauptstadtregion und bietet so einen Überblick über einzelne Überflüge und alle anderen Flüge eines Tages. Außerdem können dort die aktuell geltenden Flugrouten der Flughäfen Tegel und Schönefeld sowie die geplanten Routen des künftigen Hauptstadtflughafens BER zugeschaltet werden.

"Alle Ortsteile/Gemeinden"

In der Ansicht "Alle Ortsteile/Gemeinden" können Nutzer die Flugbewegungen in der Hauptstadtregion über größere Zeiträume analysieren. Per Schieberegler können dabei Start- und Endmonat der Darstellung festgelegt werden.

Eine Tabelle und eine Karte zeigen, welche der 163 betroffenen Ortsteile und Gemeinden in dem eingegrenzten Zeitraum wie häufig überflogen werden. Dabei können Nutzer nach Überflügen, Höhen und Nachtflügen sortieren. Als Vergleichsgröße wurden für Berlin Ortsteile, für Brandenburg Gemeinden gewählt.

Die Analyseansicht zeigt darüber hinaus, welche Flughäfen, Airlines und Flugzeugtypen den meisten Flugverkehr verursachen und wie sich dieser im Tages- und Wochenverlauf verteilt. Außerdem zeigt sie die Airlines und mit den meisten Nachtflügen an.

Welche technischen Voraussetzungen sind für die Anwendung nötig?

Die Anwendung läuft auf allen modernen Webbrowsern (Chrome ab Version 12, Firefox ab Version 10 und Safari ab Version 4) und mobilen Engeräten mit den aktuellen Versionen von iOS (ab Version 3.2) und Android (ab Version 3.0). Sie benötigen keine zusätzlichen Erweiterungen. Opera und Microsofts Internet Explorer (ab Version 9) werden derzeit nur teilweise unterstützt, die 3-D-Darstellung ist mit diesen Browsern nicht möglich.

Was zeigt die Karte nicht?

Die Anwendung berücksichtigt aus messtechnischen Gründen keine Flüge höher als 4115 Meter (13.500 Fuß). Damit sind auch reine Überflüge von anderen Flughäfen ausgeschlossen. Flüge in dieser Höhe werden allerdings allgemein nicht als lärmrelevant eingestuft.

Flüge außerhalb des Zwei-Kilometer-Umkreises bleiben unberücksichtigt. Vor allem in ruhigen Gebieten können Flugzeuge aber durchaus noch weiter hörbar sein. Die Grafik stellt eine Annäherung an die Realität dar. Die exakten Flugzeugbewegungen können aufgrund von Messtoleranzen leicht abweichen und sind nicht als exakte Linien zu verstehen.

Die Anwendung ist auch keine Echtzeit-Karte wie Flightradar24, der Flugspuren-Anwendung Stanly-Track der Deutschen Flugsicherung (DFS) oder dem Projekt Metafly. Da unsere Daten mit Lärmwerten angereichert und für Statistiken aufbereitet werden, veröffentlichen wir jeden Morgen die Daten von vor zwei Tagen.

Da die Anwendung im Kern auf realen Daten beruht, verzichten wir auf die Verwendung von Prognose-Daten. Wir haben lediglich die geplanten Routenverläufe für den BER zusätzlich zur Ist-Situation visualisiert. Prognostizierte Lärmwerte für den neuen Hauptstadtflughafen zeigt die interaktive Lärmkarte der Tageszeitung taz.

Warum wird kein konkreter Durchschnittswert für meinen Standort angezeigt?

Während wir Lärmwerte für einzelne Überflüge angeben, haben wir in der Vergleichsgrafik auf die Ausgabe von Mittelwerten für die gewählte Gegend über den ganzen Tag verzichtet. Der Mensch fühlt sich nicht durch Dauerschallpegel gestört, sondern durch Anzahl und Lautstärke von unterschiedlichen Lärmereignissen. Daher vergleicht die Anwendung die Orte lediglich näherungsweise aufgrund von Flugintensitäten (Anzahl gewichtet nach Höhe, Größe der Maschine, An- und Abflug). Über diesen Vergleich mit von uns gewählten Referenzorten kann der Nutzer abschätzen, wie flugbelastet seine Umgebung ist.

Woher kommen die Daten?

Flugspur-Rohdaten sind in Deutschland nicht öffentlich zugänglich. Daher basieren die dargestellten Flugbewegungen auf Daten des Deutschen Fluglärmdienstes e.v. (DFLD). Auch die Lärmberechnungen der einzelnen Flüge stammen vom DFLD. Der gemeinnützige Verein (dfld.de) betreibt Hunderte Messstationen und archiviert Flugspuren inklusive derer Emissionen an großen Flughäfen in Deutschland. Die Daten für Berlin wurden für diese Anwendung im Rahmen einer Kooperation vom DFLD kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wie verbindlich ist die Darstellung der Flugbewegungen?

Die Anwendung ist nicht rechtsverbindlich. Sie dient lediglich zu Informationszwecken.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.