Schönefeld. 95 Shops und Restaurants buhlen am BER um Passagiere. Wegen Corona dürfte der Auftakt mau sein. Der Airport erlässt deswegen die Miete.

Manchmal hat mit Blick auf den BER und die Frage, wann der Flughafen nun endlich aufmacht, offenbar nur noch der Glaube geholfen. Detlef Bernhardt, einer der neuen Gastronomen an dem kürzlichen eröffneten Hauptstadt-Airport, steht am Freitagnachmittag in seinem Laden und deutet auf die Glückskekse auf einem der Tische. Natürlich sei auf den Zetteln in den Keksen stets die Wahrheit notiert, sagt Bernhard dann. Erst am Sonnabend, dem Tag der BER-Eröffnung, habe er einen Keks geöffnet. „Was lange währt, wird endlich gut, hat da gestanden“, erzählt er. Da muss auch Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup lachen, der an diesem Tag zeigen will, welche Geschäfte und Gastronomieangebote die Wartezeit am BER zu einem Erlebnis machen sollen.