Schönefeld

Wie der Flughafen BER am Sonnabend eröffnet wird

Groß gefeiert werden soll wegen der endlosen BER-Pannenserie nicht. Aber auch aufgrund von Corona wird es ein eher leiser Start.

Vor der Eröffnung am Sonnabend wird am BER noch einmal kräftig sauber gemacht.

Vor der Eröffnung am Sonnabend wird am BER noch einmal kräftig sauber gemacht.

Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services

Schönefeld. Keine knallenden Sektkorken, keine langen Ansprachen, kein rauschendes Fest: Die Eröffnung des BER fällt beinahe bescheiden aus. „Es gibt keine große Party. Wir machen einfach auf.“ Mit diesen Worten fasste Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup schon vor Wochen die Pläne zur Eröffnung des Airports „Berlin-Brandenburg Willy Brandt“ zusammen. Dass am heutigen Sonnabend mehr als acht Jahre nach dem geplatzten Starttermin im Juni 2012 nicht gefeiert wird, liegt nicht nur an Corona. Vielmehr ist die Liste an Pannen und Peinlichkeiten beim Bau so lang, dass es keinen Grund dazu gebe, sich mit dem BER zur brüsten, so Lütke Daldrup, der am Sonnabend außerdem 64 Jahre alt wird, weiter. Berlin und ganz Deutschland sei in gewisser Weise zur Lachnummer geworden.

Gala mit 750 Gästen wegen Corona abgesagt

Aber auch Corona hat den Plänen einiger rund um die Eröffnung einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die ursprünglich für den Freitagabend geplante Gala des Schönefelder Gewerbevereins mit 750 Gästen stand bereits zuvor in der Kritik. Sie sollte in der knapp 7000 Quadratmeter großen Messehalle des Flughafens stattfinden, wurde aber bereits in der vergangenen Woche abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund war die stark steigende Zahl an Corona-Infektionen in Schönefeld. Die brandenburgische Gemeinde, die an den ebenfalls stark belasteten Berliner Bezirk Neukölln grenzt, gilt als Corona-Hotspot.

Der Verein betonte, die Entscheidung aus freien Stücken und nicht auf Druck der Politik getroffen zu haben. Zu der Gala waren auch 100 geladene Gäste aus Politik, Gesellschaft und Medien erwartet worden. Die Tickets für die seit Wochen ausverkaufte Veranstaltung haben pro Stück 49 Euro gekostet.

Am Eröffnungstag gegen 14 Uhr sollen parallel die beiden ersten Maschinen landen. Der Lufthansa-Flug LH 2020 hebt um 12.50 Uhr in München ab und soll am BER auf der Nordbahn ankommen. Die Easyjet-Maschine EJU 3110 geht gegen 13 Uhr in Tegel in die Luft und kommt in Schönefeld auf der noch nicht offiziell eröffneten Südbahn herunter. Beide Flugzeuge haben geladene Gäste der Fluggesellschaften an Bord. Die Kennungsnummern der zwei Sonderflüge ergeben zusammen das Datum des Eröffnungstags: 31.10.2020.

Zeitgleich findet im neuen Terminal 1 eine Begrüßungsveranstaltung statt, von der aus die Parallellandungen beobachtet werden sollen. „Die Gäste der beiden ersten Maschinen werden dann gegen 14.30 Uhr den Flughafen betreten“, sagt eine Sprecherin der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB). Dann sollen Airport-Chef Lütke Daldrup sowie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) Grußworte halten.

Am Eröffnungstag nur Landungen an Terminal 1

Die beiden Sondermaschinen fliegen gegen 17 Uhr wieder nach München beziehungsweise Tegel zurück. Sie starten allerdings nicht am neuen Terminal 1, sondern am ehemaligen Flughafen Schönefeld SXF, der seit vergangenem Sonntag BER Terminal 5 heißt. Am Sonnabend selbst gibt es noch keine Starts vom neuen Terminal.

Dennoch beginnt dort am Eröffnungstag schon der reguläre Betrieb. Am Abend öffnet die FBB die Tore für Fluggäste. Für 20.05 Uhr ist dann die Landung des ersten regulären Maschine geplant – der Easyjet-Flug EJU 5924 aus Fuerteventura. Die britische Airline fliegt von diesem Moment an ausschließlich den BER und nicht mehr TXL an.

Am Sonntag eröffnet auch die Besucherterrasse täglich von 6 Uhr bis 22 Uhr. Außerdem startet das erste Flugzeug von Terminal 1. Auch hier macht Easyjet den Anfang. Mit dem Flug EJU 8210 geht es um 6.45 Uhr nach London-Gatwick. Dann folgen weitere Flüge von Qatar Airways nach Doha oder Turkish Airlines nach Istanbul. Auch diese Fluggesellschaften verlassen damit TXL komplett.