Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Montag, 17 Uhr, in einem Garten, Charlottenburg

Der Siebenjährige fragt seine Mutter: "Wenn ihr jetzt beide sterben würdet, müssten wir dann ins Heim?" Mutter: "Nein, dann würdet ihr bei Tante Christiane leben." Junge: "Und wenn die auch tot wäre?" Mutter: "Dann würdet ihr zu Oma und Opa ziehen." Der Junge ruft begeistert seine Schwester: "Helena!! Wir dürfen bei Oma wohnen!"

Dienstag, 15 Uhr, vor einer Kita, Schlachtensee

Die fast fünfjährige Emma erklärt einer anderen Mutter im Kindergarten: "Wir fahren für sieben Tage an den Schaalsee. Aber wenn das Wetter schlecht ist, kommen wir schon nach einer Woche zurück!"

Mittwoch, 7 Uhr, in einer Wohnung, Steglitz

Die Zweijährige erzählt morgens am Frühstückstisch ihrer Mutter, dass sie in der Nacht dreimal gerufen habe: "Einmal laut und zweimal in Gedanken, damit niemand wach wird."

Mittwoch, 18 Uhr, in einem Haus in Potsdam

Nachdenklich sitzt die Siebenjährige am Abendbrottisch. "Mama, warum hat man eigentlich Lippen?", fragt sie. Die Mutter muss selbst überlegen, will zu einer Erklärung ansetzen. Diese Denkpause nutzt die kleine Schwester aus. "Ist doch logisch", erklärt die Vierjährige: "Damit man den Lippenstift auftragen kann."

Donnerstag, 17 Uhr, in einem Café, Tiergarten

"41, 42, 43, 44!!!!", die Neunjährige zählt ihre Mückenstiche. Seufzer und Kratzgeräusche. "Mama, rate mal, welches die einzigen Tiere sind, mit denen ich kein Mitleid habe, wenn man sie töten muss?"

Freitag, 16 Uhr, Lindenallee, Charlottenburg

Ein kleiner Junge steht fasziniert vor den Resten eines ausgebrannten Autos. Er geht einige Schritte auf das Wrack zu, als seine Mutter ihn zurückruft: "Simon, nein, das ist kein Ersatzteillager." Enttäuscht trottet der Junge weiter und antwortet laut: "Ja-ha, weiß ich", dann murmelt er in sich hinein: "Schade."

Haben auch Sie eine lustige Begebenheit mit Ihren Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch einfach: familie@morgenpost.de