Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Dienstag, 15 Uhr, in einer Bäckerei, Wilmersdorf

"Und du, meine Kleine, was möchtest du?", fragt die Verkäuferin das etwa siebenjährige Kind, das ungeduldig an der Hand seiner Mutter zappelt.

"Eine Streuselschnecke und ein Schweinsohr, und außerdem bin ich kein Mädchen", antwortet der Kleine, zutiefst beleidigt, und seine Augen blitzen die Bäckerfrau bitterböse an. Die lässt sich ihrerseits mit dem Verpacken der Kuchenstücke besonders viel Zeit. Reine Nervensache. 1:0 für die Verkäuferin, denn der Junge verliert die Geduld und mault: "Wie viele Lichtjahre muss ich denn noch warten?"

Mittwoch, 17 Uhr, in einer Wohnung, Zehlendorf

Beim Abendbrot fragt die Mutter ihre siebenjährige Tochter: "Und, Emmy, wie ist dein Test ausgefallen?"

"Der ist nicht ausgefallen", erwidert die Tochter.

Freitag, 7.20 Uhr, in einer Wohnung, Charlottenburg

Die Mutter entdeckt Zahnpastakleckse im Waschbecken und fragt ihre drei Kinder, die gerade die Zähne geputzt haben: "Wer war das denn jetzt schon wieder?" Dreifach schallt es ihr entgegen: "Also ich bestimmt nicht!" Die Mutter daraufhin: "Dann war's wohl mal wieder der heilige Geist oder wie?" Der jüngste Sohn erwidert: "Muss der sich etwa auch die Zähne putzen?"

Sonnabend, 8 Uhr, in einem Badezimmer, Friedrichshain

Die Mutter und ihre knapp vierjährige Tochter stehen gemeinsam im Badezimmer. Die Tochter entdeckt das Rasierwasser des Vaters und fragt: "Das ist nur für Männer, oder?"

Die Mutter erklärt, dass Männer sich rasieren, weil ihnen ein Bart wächst.

Tochter: "Mein Freund Henry braucht das noch nicht, der ist noch zu klein."

Mutter: "Nein, Jungen wächst noch kein Bart. Aber weißt du auch, was Mädchen bekommen, wenn sie Frauen werden?"

Die Tochter: "Ja. Falten."

Die Mutter, leicht verunsichert: "Habe ich denn Falten?"

Die Tochter: Ein bisschen."

Die Mutter, beunruhigt: "Wie viele denn?"

Die Tochter, nach genauem Hinsehen: "Drei."

Haben auch Sie eine lustige Begebenheit mit Ihren Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch einfach: familie@morgenpost.de