Sollte aus dem Ehebett ein Familienbett werden?

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Bildagentur-online

Wir erwarten unser zweites Kind. Mara (3) hatte gleich nach der Geburt ihr eigenes Bettchen. Für unsere zweite Tochter möchte meine Frau nun unser Ehebett zu einem Familienbett umfunktionieren, weil sich durch das gemeinsame Schlafen die Beziehung zwischen Eltern und Kindern verbessern soll. Ich befürchte, dass sich dadurch die Beziehung zwischen mir und meiner Frau verschlechtern könnte.

Dr. Heidemarie Arnhold, Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises Neue Erziehung (Ane):

Im Familienbett schlafen alle Familienmitglieder zusammen. Wer sich dafür entscheidet, sollte im Vorfeld bestimmte Sicherheitsvorkehrungen beachten. Es empfiehlt sich beispielsweise, leichte Decken und keine Kissen im Bett zu verwenden. Dies schützt das Baby nicht nur vor Überhitzung, sondern minimiert auch das Risiko, dass das Baby unter einem Kissen erstickt. Falls Mara ebenfalls im Familienbett schläft, sollten die Geschwister nicht nebeneinander schlafen. Kleinkinder könnten unbeabsichtigt auf das Baby rollen und es erdrücken. Und solange das Baby im elterlichen Bett schläft, sollten die Eltern auch auf Alkohol und Zigaretten verzichten.Der größte Vorteil des Familienbetts ist sicher das vereinfachte Stillen. Ihre Frau hat die Möglichkeit, Ihre Tochter im Halbschlaf zu stillen. Tatsächlich werden Kinder im Familienbett oftmals länger gestillt, da es für die Mutter mit weniger Stress und Aufwand verbunden ist. Auch berichten Eltern, dass sie aufgrund des Familienbettes weniger aufwachen und schneller wieder in den Schlaf finden. Ob das gemeinsame Schlafen tatsächlich positive Auswirkungen auf die Bindung und emotionale Entwicklung hat, ist bis heute unklar. Eine amerikanische Langzeitstudie verglich positive und negative Auswirkungen des Familienbettes und fand weder Vor- noch Nachteile für dessen Nutzung. Es wurden Kinder verglichen, die das Familienbett nutzten und Kinder, die alleine schliefen. Beide Gruppen unterschieden sich hinsichtlich der kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklungen nicht.Wichtig ist aber in jedem Fall, dass Sie sich als Eltern im Familienbett wohlfühlen. Wie wollen Sie ihre Beziehung gestalten? Sprechen Sie offen mit Ihrer Frau über Ihre Befürchtungen. Wie wollen Sie für ausreichenden Raum für Zweisamkeit und Ihre erotische Beziehung sorgen? Wie lässt sich das mit einem Familienbett vereinbaren? Vielleicht wäre eine Probephase zu empfehlen? Und klare Verabredungen, wie Sie - ob mit oder ohne Familienbett - als Paar eine gute Zeit haben können.