Ratgeber

Was tun gegen das ewige Quengeln an der Supermarkt-Kasse?

Wenn ich mit meiner vierjährigen Tochter im Supermarkt einkaufe, gibt es jedes Mal Stress an der Kasse. Da ich berufstätig bin, ist es meistens voll und an der Kasse gibt es lange Schlangen. Dort geht das Gequengele dann schon los, und wenn sie nichts Süßes bekommt wird sie wütend und schreit "ich will, ich will, ich will". Das Ganze zerrt an meinen Nerven und ich bin unsicher, ob mir einfach die Geduld fehlt oder ob ich nicht doch nachgeben soll. Esther B. aus Dahlem

Quengelnde Menschen nerven immer, seien es Erwachsene oder Kinder. Es ist eine erlernte Strategie, um etwas durchzusetzen. Kinder werden Quengeln immer anwenden, wenn sie damit Erfolg haben. Wenn es andere Wege gibt, die erfolgreicher sind, werden sie mit dem Quengeln aufhören. Wenn sie an der Kasse eigentlich keine Süßigkeiten kaufen wollten, aber sich durch das Quengeln ihrer Tochter "überzeugen" lassen, wird sie sehr schnell lernen, dass Quengeln eine erfolgversprechende "Verhandlungsstrategie" ist. Wenn Sie nicht möchten, dass ihre Tochter dauerhaft quengelt, ist es besser, diesem Verhalten an der Kasse nicht nachzugeben. Nehmen sie den Satz ihrer Tochter "ich will, ich will, ich will" aber auch von der positiven Seite. Ein Ziel konsequent zu verfolgen, ist etwas durchaus positives, was Kinder lernen sollen und müssen. Unterstützen Sie sie von klein auf dabei und helfen Sie ihr, angemessene Durchsetzungsstrategien zu erlernen. Aber bleiben Sie konsequent gegenüber dem Quengeln.

Den nächsten Einkauf im Supermarkt können Sie so vorbereiten, dass eine Quengelsituation im Vorfeld vermieden wird. Beziehen Sie zum Beispiel ihre Tochter in die Erstellung der Einkaufsliste mit ein. Gibt es etwas, was eingekauft werden muss und was ihre Tochter gerne mag? Lassen Sie sie "ihre" Einkaufsliste für den nächsten Tag malen und verabreden Sie, dass ihre Tochter darauf achtet, genau diese Dinge einzukaufen. Nehmen Sie Verabredungen über den Einkauf für Süßigkeiten mit auf die Liste und halten Sie sich dann beim Einkauf auch daran. Und sie können sich auch auf die Quengelsituation einstellen und vorher überlegen, welchem Wunsch ihrer Tochter sie nachgeben wollen und welchen nicht.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung (Ane)

Morgen berät Sie Dr. Max Braeuer in Rechtsfragen. Ihre Fragen senden Sie an familie@morgenpost.de