Ratgeber

Warum kaut unsere Tochter an den Fingernägeln?

Unsere Tochter Mia (4) kaut seit einiger Zeit an ihren Fingernägeln. Mittlerweile reagiere ich genervt. Ich finde es nicht nur unhygienisch, im Reflex habe ich auch schon gereizt die Finger manchmal unsanft aus ihrem Mund genommen. Setzten wir unsere Tochter zu sehr unter Druck? Julia M. aus Kreuzberg

Sporadisches Nägelkauen ist kein Grund zur Besorgnis, das machen viele Kinder. Nägelkauen kann aber auch ein Zeichen sein, dass sich ihr Kind gestresst oder überfordert fühlt. Stress und Überforderung kommt in jeder Familie vor, wer kennt das nicht. Kinder reagieren darauf individuell unterschiedlich. Durch Nägelkauen versuchen sich Kinder zu beruhigen und Stress abzubauen.

Wie können Sie Mia dabei unterstützen mit dem Nägelkauen aufzuhören? Versuchen Sie herauszufinden: Was macht Mia Stress? Versuchen Sie zu beobachten, ob Mia in diesen Situationen an ihren Fingernägel kaut. Wann kaut sie nicht und was ist dann anders?

Durch Beobachten finden Sie vielleicht heraus, dass Mia nicht kaut, wenn sie entspannt ist, etwa wenn sie mit ihr spielen, kuscheln oder zu Hause eine ruhige stressfreie Atmosphäre herrscht. Eine andere Möglichkeit ist, einmal die Situation des Nägelkauens mit einer Puppe nach zu spielen und gemeinsam mit Mia zu überlegen, warum die Puppe wohl an den Nägeln kaut und was Mia und sie da wohl tun können.

Versuchen Sie ihr Kind für das Nägelkauen nicht zu bestrafen (anklagender Blick, Hände aus dem Mund reißen, schimpfen). Ihr Kind wird denken, dass es etwas falsch macht. Verstärken sie freundlich und unaufdringlich das gewünschte Verhalten. Sollte ihr Kind ein "Dauerkauer" werden und sich das Kauen nicht im Jugendalter verlieren, suchen Sie mit ihm gemeinsam eine Beratungsstelle auf. Wenn Sie sich zu viele Sorgen wegen der Hygiene machen und die Nägel nicht mehr schön aussehen, können Sie auch in der Apotheke nach Wermutkraut fragen.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung (Ane)

Morgen berät Sie Dr. Max Braeuer in Rechtsfragen. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an familie@morgenpost.de