Ratgeber

Kann mein Ex-Mann kündigen, um keinen Unterhalt zu zahlen?

Mein Ex-Mann und ich sind seit einiger Zeit getrennt. Ich lebe mit unseren beiden Kindern alleine, seit ich mich von ihm getrennt habe. Er zahlt nur 400 Euro Unterhalt im Monat. Ich kann davon wirklich nicht leben. Mein Mann hat mir gedroht, dass er seinen Job hinschmeißt, wenn ich zu einem Anwalt gehe.

In dem Fall würde ich gar nichts mehr von ihm bekommen. Ich möchte gerne wissen, ob ich diese Drohung von ihm wirklich ernst nehmen muss, könnte er seinen Job tatsächlich einfach so kündigen und nichts mehr an mich zahlen? Eva B. aus Charlottenburg

Ihr Mann muss in jedem Falle Unterhalt für seine beiden Kinder zahlen. Schon hierfür reichen die 400 Euro monatlich nicht. Selbst bei sehr ungünstigen wirtschaftlichen Verhältnissen müsste er mehr zahlen. Sie können mit dem Geld natürlich nicht auskommen, wenn sie auch noch selbst davon leben müssen. Vermutlich können Sie wegen der Betreuung der Kinder nicht in Vollzeit oder sogar überhaupt nicht arbeiten gehen. Dann ist Ihr Mann verpflichtet, neben dem Unterhalt für die Kinder auch für Sie Unterhalt zu zahlen. Diese Pflicht besteht aber nur, soweit er leistungsfähig ist. Ihm muss von seinem Einkommen genug bleiben, damit er selbst davon angemessen leben kann. Unabhängig von seinem Verdienst sind 400 Euro für die Kinder zu wenig. Ob er auch noch für Sie etwas zahlen muss, hängt aber von seinem Einkommen ab.

Eine Drohung, wie Ihr Mann sie ausgesprochen hat, ist nicht selten. Viele Männer kündigen an, ihren Job hinzuschmeißen, wenn sie zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden sollen. Es kommt allerdings selten vor, dass die Drohung auch wahrgemacht wird. Ihr Mann hätte davon keinen Vorteil. Er ist seiner Familie gegenüber verpflichtet, Geld zu verdienen, um sie zu unterhalten. Sie können ihn aber nicht zwingen, arbeiten zu gehen. Er kann seine Stellung kündigen. Er wird dann aber trotzdem, obwohl er nicht arbeitet, zu einer Unterhaltszahlung verurteilt. Er wird so behandelt, als hätte er noch das regelmäßige Arbeitseinkommen.

Außerdem macht er sich sogar strafbar, wenn er Ihnen keinen Unterhalt zahlt und Sie dadurch in Not geraten.

Sie sollten deshalb keine Furcht haben, einen Rechtsanwalt zu beauftragen und Ihre Ansprüche durchzusetzen. Spätestens wenn Ihr Mann dann auch einen Rechtsanwalt fragt, wird er einsehen, dass er sich mit seiner Drohung nur selbst schadet.

Dr. Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Notar bei Raue LLP und Lehrbeauftragter für Familienrecht

Wenn Sie auch eine Frage an unsere Experten haben, schreiben Sie bitte an familie@morgenpost.de