Erziehung

Lügen, stehlen: Ist das wirklich normal für eine Jugendliche?

Na ja, die Frage ist doch, welchen Einfluss Sie in den vielen Jahren zuvor, bis zurück in die frühe Kindheit, auf Silvia ausgeübt haben? Die von Ihnen beschriebenen Symptome der Sozialverhaltensstörung sind nach meinem Verständnis gar nicht der Beginn dieser Erkrankung sondern der (vorläufige) Schlusspunkt und Ausdruck einer auffälligen Persönlichkeitsentwicklung. Schon viel früher ist bei Silvia ein unangemessener Umgang mit sich selbst und den Mitmenschen entstanden. Viele Eltern reagieren so wie sie: Sie sind verärgert und wütend. Übermäßige Wut ist aber auch das wesentliche Kennzeichen der Entstehung der Probleme von Silvia! Und so wie es Silvia schwer fällt, sich in die Lage anderer Menschen zu versetzen, insbesondere wenn sie selbst einen Schaden bei diesen Menschen anrichtet, erscheint es mir für Sie schwer, sich in Silvias Grundproblem einzufühlen. Stattdessen reagieren sie mit neuer Wut, ein Teufelskreis!

"Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe" heißt es in einem Lied der "Ärzte". Damit ist keinesfalls einer generellen Schuldentlastung jugendlichen Fehlverhaltens das Wort geredet! Es zeigt aber die Grenzen familiärer Möglichkeiten auf, denn "Liebe", die gleichzeitig fördert und fordert, gibt es leider nicht auf Rezept...

Eltern, die es nicht schaffen, ihren Kindern dieses Gleichgewicht zu vermitteln, sollten erst einmal sich selbst nach den tiefer liegenden Ursachen in der eigenen Geschichte befragen und dabei nicht auf allgemeine Ratschläge zurückgreifen, sondern eine eigene Therapie erwägen! Die Problematik jugendlicher Sozialstörungen gehört in die Hände von Profis, die im Zusammenwirken von individueller Psychotherapie in Verbindung mit stützender sozialpädagogischer Jugendhilfe, in Ihrem Fall zum Schutz vor und für Silvia, mit großem Aufwand versuchen müssen, zu retten, was noch zu retten ist.

Dr. Andreas Wiefel, ehemals Oberarzt an der Kinder- und Jugendpsychiatrie-Klinik der Charité, ist Kinder- und Jugendpsychiater mit eigener Praxis in Kreuzberg<

Morgen berät Sie Dr. Heidemarie Arnhold zu Erziehungsfragen. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an: familie@morgenpost.de