Ratgeber

Mein Mann und sein Sohn haben keinen Kontakt. Wer erbt?

Meinem Mann und mir gehört ein Haus, das wir jetzt abbezahlt haben. Wir haben keine Kinder, aber mein Mann hat einen Sohn aus erster Ehe. Der hat sich völlig von ihm losgesagt und will mit uns nichts zu tun haben. Wir wollen, dass er nichts erbt, wenn mein Mann stirbt. Hat er trotzdem Anspruch auf das Haus? Birgit S. aus Steglitz

Sie sind gemeinsam als Eigentümer des Hauses im Grundbuch eingetragen. Jeder von Ihnen vererbt deshalb bei seinem Tod seine Miteigentumshälfte. Wenn Sie Ihren Mann überleben sollten, geht dessen Hälfte an seine Erben. Sie werden nicht automatisch die Erbin Ihres Mannes sein. Wenn er kein Testament gemacht hat, dann werden Sie und sein Sohn ihn je zur Hälfte beerben. Allerdings kann Ihr Mann durch ein Testament die Erbfolge anders gestalten. Wenn er in einem Testament anordnet, dass Sie allein seine Erbin werden, dann gehört Ihnen das Haus nach dem Tod Ihres Mannes alleine. Durch ein Testament kann Ihr Mann verhindern, dass sein Sohn Miteigentümer des Hauses wird. Allerdings bleibt dem Sohn sein Pflichtteilsanspruch. Das ist ein Anspruch auf Geldzahlung. Zur Zahlung sind die Erben verpflichtet, das sind Sie, wenn Sie Ihren Mann alleine beerben. Der Pflichtteil berechnet sich nach der Hälfte dessen, was der Sohn ohne ein Testament geerbt hätte. Das ist also ein Viertel des Vermögens Ihres Mannes. Wenn er kein sonstiges Vermögen hatte, dann ist das ein Achtel des Hauswertes. Wenn Sie aus Ihrem Vermögen diesen Betrag nicht aufbringen können, müssen Sie möglicherweise das Haus verkaufen, um den Pflichtteilsanspruch erfüllen zu können. Der Pflichtteilsanspruch richtet sich allerdings nur nach dem Vermögen, das Ihr Mann tatsächlich hinterlassen wird. Wenn sich sein Vermögen bis dahin verringert hat, verringert sich auch der Pflichtteilsanspruch. Er könnte beispielsweise seine Haushälfte verschenken. Wenn er nach dem Geschenk noch einige Jahre lebt, wird der Pflichtteilsanspruch ohne das Haus berechnet. Wenn er das Haus allerdings an Sie, seine Ehefrau, verschenkt, nützt das nichts. Für die Pflichtteilsberechnung wird die Haushälfte dann doch noch zu seinem Nachlass gezählt. Trotzdem gibt es hier eine Möglichkeit, wenn Ihr Mann Ihnen schon zu Lebzeiten seine Hälfte übertragen möchte. Sie können mit ihm einen Ehevertrag abschließen und Gütergemeinschaft vereinbaren. Das wäre aber ein Weg, der nur nach sorgfältiger Beratung durch einen Notar gegangen werden kann.

Dr. Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Notar bei Raue LLP und Lehrbeauftragter für Familienrecht

Morgen antwortet André Nogossek vom Landeselternausschuss. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an: familie@morgenpost.de