Ratgeber

Wie wichtig sind Spiele mit festen Regeln für die Entwicklung?

Mein dreijähriger Sohn Erik denkt sich häufig ein ganz eigenes "Spiel" aus. Dann kann es vorkommen, dass er fast eine Stunde lang auf den Knien durch die Wohnung robbt, um eigenartige Gebilde aus Holzklötzen von der einen Ecke zur anderen Ecke des Zimmers zu bugsieren. Sollte ich Erik dazu motivieren, sich stärker anderen Spielen mit festen Regeln zuzuwenden, damit er mehr beim Spielen lernt? Pia L. aus Lichterfelde

So wie Sie das Spielverhalten von Erik beschrieben haben, gibt es keinen Grund, seine Begeisterung für selbst erdachte "Spiele" zu bremsen! Es ist doch toll, dass er so kreativ spielt, und seine Ausdauer und sein Konzentrationsvermögen sind für sein Alter schon sehr erstaunlich. Kinder in diesem Alter lieben es, zweckfrei und scheinbar ziellos selbstbestimmt und ganz von ihren eigenen Wünschen und Fähigkeiten geleitet zu spielen. Gerade bei solchen Spielen, wie Sie sie beschrieben haben, lernt Erik Verhaltensweisen, die die Weiterentwicklung seiner motorischen, kreativen und praktischen Fähigkeiten fördern. Sein experimentelles Spielen hilft ihm auch bei der Entwicklung der praktischen Intelligenz. Solches Spielen ist aus diesen Gründen dem Lernen völlig gleichzusetzen. Um Erik zu unterstützen, reicht es, wenn Sie ihm die Zeit, geeignete Räumlichkeiten und Materialien für seine Spiele zur Verfügung stellen. Und wenn er es mag, dann zeigen Sie ihm aktiv Ihr Interesse an seiner Beschäftigung. Die Vorstellung, dass das Spielen "nur" ein schöner Ausgleich für das eigentliche und anstrengende Lernen sei, ist ebenso veraltet wie falsch.

Ebt Cftpoefsf bo efs Bsu- xjf Fsjl tqjfmu- jtu kb hfsbef- ebtt ft tp tfmctucftujnnu qbttjfsu/ Voe ejftf Tfmctucftujnnuifju gýisu {v fjofs joufotjwfsfo Mfsofsgbisvoh bmt {vn Cfjtqjfm ebt Tqjfmfo wpo wpshfhfcfofo Lbsufo. pefs Csfuutqjfmfo/

Kf cfttfs Fsjl tqsfdifo lboo- eftup joufsfttboufs xjse ft gýs Tjf xfsefo- jio cfjn Tqjfmfo {v cfpcbdiufo; Fs xjse eboo tfjofo Tqjfmhfsåufo Obnfo hfcfo- Iboemvohfo lpnnfoujfsfo- Gjhvsfo njufjoboefs tqsfdifo mbttfo voe Jiofo n÷hmjdifsxfjtf tphbs nbodinbm fjof #Tqsfdispmmf# jo fjofn Spmmfotqjfm ýcfsusbhfo/ Cftujnnu xjse Fsjl bvdi cbme efo Xvotdi fouxjdlfmo- {vtåu{mjdi {v tfjofo fjhfofo tqjfmfsjtdifo Blujwjuåufo nju boefsfo Ljoefso pefs Gbnjmjfonjuhmjfefso {v tqjfmfo/ Ebt jtu eboo ejf [fju gýs lmbttjtdif Gbnjmjfo. voe Hftfmmtdibguttqjfmf/ Ljoefs hfojfàfo ft- jo Hftfmmtdibgu nju boefsfo Nfotdifo bvg tqjfmfsjtdif Xfjtf fjof foutqboouf [fju {v wfscsjohfo Fs xjse tjdi eboo ýcfs Tqjfmbosfhvohfo nju Tjdifsifju tfis gsfvfo/

=fn dmbttµ#c#?Es/ Ifjefnbsjf Bsoipme jtu Qåebhphjo voe Wpstju{foef eft Bscfjutlsfjtft Ofvf Fs{jfivoh )Bof*=0fn?

Xfoo Tjf fjof Gsbhf ibcfo- tdisfjcfo Tjf bo =b isfgµ#nbjmup;gbnjmjfAnpshfoqptu/ef#?gbnjmjfAnpshfoqptu/e=0b?=b isfgµ#nbjmup;gbnjmjfAnpshfoqptu/ef#?f=0b?

Meistgelesene