Ratgeber

Meine Tochter heiratet, welchen Nachnamen trägt künftig ihr Kind?

Meine Tochter hat ein Kind bekommen, als sie 16 war. Ob sie weiß, wer der Vater ist, ist nicht klar. Sie hat jedenfalls den Vater niemals angegeben. Sie ist gerade volljährig geworden und will ihren neuen Freund heiraten. Das Kind soll dann denselben Namen tragen wie die Mutter und ihr Mann. Muss der Mann das Kind adoptieren? Sandy L., Friedrichshain

Ihr Enkelkind hat natürlich einen Vater. Das Kind wird aber nie erfahren, wer das ist, wenn die Mutter den Namen verheimlicht und der Mann sich nicht zu seiner Vaterschaft bekennt.

Der Mann, der das Kind gezeugt hat, ist nur der biologische Vater. Einen rechtlichen Vater hat das Kind zurzeit nicht. Es hat nur seine Mutter. Deshalb ist der Nachname auch derselbe wie der Mädchenname der Mutter. Der Name der Mutter kann sich ändern, wenn sie heiratet und den Namen ihres Mannes annimmt. Damit ändert sich der Name des Kindes nicht mit. Wenn alle drei in der Familie denselben Namen haben sollen, ist es aber trotzdem nicht nötig, dass der Mann das Kind adoptiert. Die Mutter und ihr Mann können dem Kind auch ohne Adoption den gemeinsamen Namen geben. Man nennt das Einbenennung. Dafür müssen die beiden, wenn sie verheiratet sind, zum Standesamt gehen und eine entsprechende Erklärung unterschreiben. Da Ihr Enkelkind noch nicht fünf Jahre alt ist, hat es dann automatisch den Namen, den auch seine Mutter trägt. Deren Mann ist dann zwar immer noch nicht der Vater des Kindes, aber für die Außenwelt sieht es so aus, als wäre er es.

Die Einbenennung hat noch eine weitere Konsequenz: Der Vater des Kindes könnte - selbst gegen den Willen der Mutter - gerichtlich feststellen lassen, dass er der Vater ist. Dafür gibt es keine Frist. Wenn Ihr Enkelkind aber einmal als Stiefkind in eine funktionierende Familie integriert ist, darf der Vater dort nicht mehr einbrechen und kann gegen den Willen der Mutter seine Vaterschaft auch nicht mehr feststellen lassen.

Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Notar bei Raue LLP und Lehrbeauftragter für Familienrecht

Morgen beantwortet André Nogossek vom Landeselternausschuss Ihre Fragen.