Ratgeber

Berichte über sexuellen Missbrauch: Ich habe Angst um die Kinder

| Lesedauer: 2 Minuten

Ich kann kaum ertragen, wie mit dem Thema "sexueller Missbrauch" umgegangen wird. Ich habe das Gefühl, dass trotz der vielen Initiativen, auch von Prominenten, alles so weiterläuft wie bisher und meine Kinder nach wie vor nicht ausreichend geschützt sind. Catrin S., Pankow

Ich denke, das liegt daran, dass Sie an dem medienwirksamen, aber viel kleineren, extremen Teil des Problems festhaken. Im ganz überwiegenden Teil findet sexueller Missbrauch ja innerhalb der Familie, sehr subtil und in der Masse nicht so krass statt. Zugrunde liegen schlechte Geheimnisse und krankhafte Bindungen, die sogar so weit gehen, dass das Opfer derart psychisch verändert wird, dass es auch noch große Zuneigung zum Täter behält, weshalb lange nichts erkannt wird. Die Behandlung betroffener Kinder und Familien ist extrem schwierig.

Weil das Problem in seiner Breite so ungeheuerlich und kompliziert ist, wendet sich das öffentliche Interesse lieber auf die Extreme, immer noch auf den "bösen Mann" und möglichst einfache Lösungen ("Weg damit"). Psychologisch nennen wir dies eine Projektion, mit der wir durch "Angriff ist die beste Verteidigung" der gefühlten Hilflosigkeit entkommen wollen. Die allermeisten Fälle sind aber überhaupt nicht offensichtlich, sondern wie eine "verborgene Familienkrankheit".

Die kollektive Empörung lenkt darüber hinaus von den eigenen präventiven Möglichkeiten ab, der im Einzelfall eher geringen öffentlichen Gefahr zu begegnen. Kindliche Selbstwertbildung und die damit verbundene Fähigkeit, sich selbst zu schützen und "Nein" zu sagen, sind bessere Lehrmeister als unbestimmte Ängste, und das geht leider nicht mit "kurzem Prozess". Wenn Sie als sorgende Mutter mehr Ernsthaftes über schwer belastete Kinder und ihre Familien und die aufwendigen Maßnahmen lesen würden, hätten Sie für sich selbst und Ihre Kinder auch weniger Befürchtungen ...

Dr. Andreas Wiefel, ehemals Oberarzt an der Kinder- und Jugendpsychiatrie-Klinik der Charité, ist Kinder- und Jugendpsychiater mit eigener Praxis in Kreuzberg

Morgen berät Sie Dr. Heidemarie Arnhold zu Erziehungsfragen. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an: familie@morgenpost.de