Berliner helfen

Schulbeutel für Berliner Kinder

3100 Beutel werden am Sonntag im Akkord gepackt. Berliner helfen e. V. unterstützt die Aktion der Lions Clubs und der Berliner Tafel

Carolin Bink und Martina Freise - bereit für die Packaktion

Carolin Bink und Martina Freise - bereit für die Packaktion

Foto: David Heerde

„Mit 166 Schultüten haben wir angefangen, morgen packen wir 3.100 Schulbeutel und 100 Schultüten!“ Carolin Bink staunt manchmal selbst, wie groß die Aktion, die sie vor sieben Jahren mit jungen Lions-Mitgliedern gestartet hat, geworden ist. Aber im nächsten Moment ist sie sicher „Das schaffen wir schon!“

100 ehrenamtliche Helfer

Mindestens 100 Freiwillige, Mitglieder aus Berliner Lions Clubs, Freunde und Familienangehörige sind heute und am Sonntag in der Halle der Berliner Tafel und nebenan in der Halle der Fleischerinnung im Einsatz, um insgesamt 3.200 Kindern aus bedürftigen Familien, Flüchtlingsheimen und Frauenhäusern einen guten Start ins neue Schuljahr zu geben.

Die Beutel in leuchtend bunten Farben, gespendet von Berliner helfen e. V., werden bestückt mit allem, was Kinder für die Schule brauchen: Bunt- und Filzstifte, Blöcke, Hefte, Lineale und dazu noch - je nach Altersgruppe - Spiele, Puzzles, Lesebücher oder Lernfibeln und natürlich auch kleinen Süßigkeiten. Die Schulen geben jeweils Listen aus, was für das kommende Schuljahr benötigt wird, danach orientiert sich die Füllung der Beutel. „Ohne unsere vielen Sponsoren und Lieferanten, die uns Nachlässe gewähren, könnten wir das natürlich nicht machen“, sagt die 31-jährige Carolin Bink, die im Management eines Start-ups in der Datentechnologie arbeitet.

Kein Kind soll sich ausgeschlossen fühlen

Besonders wichtig ist ihr und ihren Mitstreitern, dass die Beutel mit Marken-Produkten bestückt werden. „Daran hat es schon Kritik gegeben, aber unser Ziel ist ja, dass sich kein Kind ausgegrenzt fühlen soll, weil es sich die guten Buntstifte oder die teuren Hefte nicht leisten kann“, sagt Carolin Bink. Gerade für Kinder aus finanziell schwachen Familien sei es wichtig, mit schönen Dingen zu lernen und auch etwas zu bekommen, für das sonst kein Geld da sei, wie ein Puzzle, ein Buch oder ein Spiel, meint sie. „Da nehmen sie auch eine Anregung mit in ihre Familien, zum Vorlesen oder miteinander spielen“.

Ausgabestellen von Laib & Seele

Verteilt werden die Beutel in der kommenden Woche – rechtzeitig vor Schulbeginn am 5. August – über die 29 Ausgabestellen von Laib & Seele. Die Familien müssen sich vorher für die Aktion anmelden und einen Bedürftigkeitsnachweis erbringen, etwa in Form eines Hartz-IV-Bescheids. Katja Will, Koordinatorin bei der Berliner Tafel für die Ausgabestellen, hat einen genauen Plan aufgestellt, damit alle gepackten Beutel gleich am Sonntag abgeholt werden.

100 Schultüten an Frauenhäuser

Die 100 Schultüten gehen an Kinder, die mit ihren Müttern in Frauenhäusern leben. „Man kann zur Einschulung einen Zuschuss beantragen, aber in ihrer Not-Situation sind diese Frauen dazu nicht in der Lage“, meint Carolin Bink. Einige Schultüten gehen auch an Erstklässler aus Flüchtlingsfamilien. „Das ist dann gleich eine schöne Vermittlung deutscher Traditionen“, meint Katja Will.

Vor der Ausgabe steht noch die logistische Meisterleistung des Packens: 18 Paletten, tonnenweise Material warten auf die 100 freiwilligen Helfer. Am heutigen Sonnabend wird Inventur gemacht und die einzelnen Packstationen vorbereitet, am Sonntag wird dann in zwei Schichten von 9.30 bis bis 16 Uhr gepackt. „Das sind 8,2 Beutel pro Minute“, hat Carolin Bink ausgerechnet, „ganz schön sportlich!“ Mit dabei an der Packstation ist am Sonntag auch wieder Martina Freise von Berliner helfen e. V.

Spender und Sponsoren der Aktion

Neben den Mitgliedern vieler Lions Clubs gehören Berliner helfen e. V. und die Commerzbank zu den Spendern für die Schulbeutel-Aktion . „Wir sind sehr dankbar für die tolle Unterstützung, besonders auch der Berliner Unternehmen.“, sagt die Initiatorin Carolin Bink. Schmidt-Spiele aus Neukölln hat Puzzles und Gesellschaftsspiele in handlichen Blechdosen gespendet, die Firma Storck aus Reinickendorf Süßigkeiten. Von der Stiftung Selbstlos gibt es schön illustrierte Lesebücher, die Allianz-Stiftung hat Vokabelfibeln gespendet. Office Depot ermöglicht den Materialkauf zum Einkaufspreis, die Kunstspedition Schlien & Friends in Schöneberg stellt kostenlos Lagerraum zur Verfügung. Kleine Stofftiere für die Schultüten der Erstklässler wurden in diesem Jahr eingekauft. „Da würden wir uns für das nächste Jahr sehr über einen Spender freuen“, sagt Martina Freise. Kontakt: https://www.schultueteberlin.com/