Sexualität

Ganz schön aufgeklärt

Wenn aus Mädchen Frauen werden und aus Jungen Männer, haben sie viele Fragen. Wir stellen neue Bücher zum Thema Sexualität und Liebe vor

Viele neue Bücher über Sexualität: Die Zwillinge Charlotte und Theresa (links) gehen auf Erkundungstour

Viele neue Bücher über Sexualität: Die Zwillinge Charlotte und Theresa (links) gehen auf Erkundungstour

Foto: Reto Klar

Neugierig schauen die Zwillinge Charlotte und Theresa, elf Jahre, in die voll gepackte Tüte. „Carlotta, Henri und das Leben“ heißt das Buch, das Theresa herauszieht und das ihr auf Anhieb am besten gefällt. Charlotte wählt einen 200 Seiten starken kartonierten Block, dessen Titel schon deutlicher zum Ausdruck bringt, um was es in all den Büchern in der Tüte geht. „Klär mich auf“ steht auf dem Titel in großen Lettern. Charlotte fängt an zu lesen – und zu grinsen. Ob es an den unverblümten Fragen liegt, die Gleichaltrige in diesem Buch zu stellen wagten? Oder an den lustigen Cartoons, die jedes Gefühl von Peinlichkeit im Keim ersticken?

Es ist, als hätten sich die Verlage verabredet, dem Thema Aufklärung mal wieder einen Schub zu verleihen. Jede Menge neue Bücher rund um den Körper, die Pubertät, Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt haben sie in ihren Programmen. Neben bunt illustrierten Geschichten für ganz Kleine finden sich Sachbücher für neugierige Kita- oder Grundschulkinder genauso wie Romane über die erste Liebe und das erste Mal für Kids ab zwölf Jahren. Auch das beliebte Format der Frage-Antwort-Bücher ist für alle Altersstufen und in vielen originellen Variationen vertreten.

In den Büchern gibt es Wissenswertes über die körperliche Entwicklung, aber auch über gesellschaftliche Regeln und große Gefühle. Wie sieht es beim Mädchen innen drin aus? Was ist der Stimmbruch? Was ist sexuelle Belästigung? Wie spreche ich meinen Schwarm an? Was macht man gegen Liebeskummer? Kann ich meine Mutter heiraten? Wovon lebt ein Baby im Bauch? Was passiert beim Frauenarzt? Keine Frage bleibt unbeantwortet. Und wenn doch: Die lockere, unverkrampfte Machart der Bücher und die natürliche Sprache machen Mut, bei den Eltern oder in der Clique nachzufragen und sich auszutauschen.

Eltern als Anlaufstelle

Auch in der Schule werden die Kinder aufgeklärt, meist am Ende der Grundschulzeit. 82 Prozent der Mädchen und Jungen zwischen 14 und 25 Jahren gaben in einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) an, ihre Kenntnisse über Sexualität, Empfängnisverhütung & Co. überwiegend aus dem Schulunterricht zu haben. Auf Platz zwei stehen mit 67 Prozent Gespräche im privaten Bereich, wobei für Mädchen die Mutter die präferierte Anlaufstelle ist und sich Jungen laut der Studie „Jugendsexualität 2015“ mittlerweile mit ihren Fragen genauso gern an den Vater wie an die Mutter wenden. Doch auch die Medien sind wichtig. 14- bis 17-jährige Mädchen stillen ihren Wissensdurst besonders gern über Jugendzeitschriften (46 Prozent), gleichaltrige Jungen über das Internet (50 Prozent). Online-Nachschlagewerke, Beratungsseiten, Foren, Chats und Sexfilme dienen hier als Informationsquellen.

Die Jüngeren dagegen greifen lieber zu Büchern, weiß Frauenärztin Christine Klapp. Sie ist seit 1989 in Sachen Aufklärung an Berliner Schulen unterwegs. „Ein Buch ist etwas Sympathisches. Es liegt zuhause herum, man kann sich ,unabsichtlich’ nähern, wenn man will, es durchblättern und angucken. Oder es auch liegen lassen“, sagt sie. Nicht zuletzt sind Bücher eine gute Hilfe für Eltern, die nicht genau wissen, wie sie mit ihren Kindern ins Gespräch kommen können.

Die Zwillinge Charlotte und Theresa tun sich mit dem Thema nicht schwer. „Die ersten Fragen haben sie mir gestellt, als sie zehn waren“, erzählt Mutter Stefanie, 46. „Sie freuen sich darauf, weibliche Formen zu bekommen und sich zu schminken. Aber irgendwie finden sie es auch komisch und ungewohnt.“ In der Schule haben die beiden gerade Aufklärungsunterricht – teilweise gemeinsam mit den Jungs, teilweise in getrennten Gruppen. Die Mädchen können dann intime Fragen stellen, etwa zur Periode oder dem Wachstum der Brüste. „Aber wenn es um Gefühle und Verhaltensweisen geht, besprechen die Mädels das doch eher untereinander, mit Freundinnen und mit der älteren Schwester“, so die Mutter. Oder sie lesen – zum Beispiel den Roman „Etwas mehr als Kuscheln“. Dieses und andere tolle Bücher zum Thema Aufklärung stellen wir Ihnen hier vor.

Alles über Tante Uli

Carlotta und Henri sind Zwillinge und besuchen die dritte Klasse. Ihr Lieblingstag ist der Mittwoch, denn da gehen die beiden nach der Schule zu Tante Uli. Die ist die ältere Schwester ihrer Mutter, von Beruf Kriminalpolizistin und eine ziemlich verrückte Nudel. Weil sie ungefähr jeden Monat einen neuen Freund hat, nennt die Mutter von Carlotta und Henri Ulis Freunde der Einfachheit halber alle Heini. Doch mit dem neuesten Heini, der eigentlich Mario heißt und in seiner Trattoria die weltbesten Spaghetti kocht, wird alles anders. Denn in Mario ist, erzählt zumindest Carlotta, die Tante Uli so richtig verknallert. Und dann bekommt sie auch noch ein Baby von ihm! Blöd nur, dass Tante Uli plötzlich so merkwürdige Dinge tut und immer unbeweglicher wird. Carlotta und Henri beschließen nachzuforschen, wie eine Frau überhaupt schwanger wird und was genau in ihrem Bauch passiert. Sogar zum Ultraschall dürfen die beiden mitkommen. Und am Ende gibt es noch eine richtige Überraschung.... Ein tolles, unverkrampftes, lebensnahes Aufklärungsbuch mit wunderbaren Illustrationen.

Carlotta, Henri und das Leben. Tante Uli ist verliebt und vermehrt sich. Von Anette Beckmann und Marion Goedelt. Tulipan, 2016, 15 Euro. Von 7 bis 9 Jahren.

Zwölf erste Male

Sheeva hat einen Plan. Die Filmstudentin möchte als Abschlussarbeit eine Dokumentation über die ersten sexuellen Erfahrungen von Jungen und Mädchen drehen. Der Leser begleitet Sheeva zu den Dreharbeiten. Etwa zu Julian, 15, der schwer in Maja verliebt ist, zu Emma, 14, der ein Arzt bestätigt hat, dass sie auch körperlich eine Spätentwicklerin ist, oder zu Eric, 17, der von seinem Coming Out erzählt. Manche der Jugendlichen träumen noch von ihrem ersten Mal, andere haben es schon erlebt. Die zwölf Protokolle werden unterbrochen von Sheevas eigener Geschichte, die deutlich macht, warum die Studentin ausgerechnet dieses Thema gewählt hat. So gut der Autorin Brigitte Blobel die – durchweg fiktiven – Protokolle gelungen sind, die von einer großen Bandbreite an Gefühlen erzählen: Sheevas Geschichte ist zu scherenschnittartig und daher wenig glaubwürdig. Immerhin kommt hier aber das wichtige Thema sexuelle Gewalt zur Sprache.

Zwölf erste Male. Von Brigitte Blobel. cbj Verlag. Erscheint am 25. April. 14,99 Euro.Ab 12 Jahren.

Klartext für Pubertierende

Wachsen und erwachsen werden: Das ist das Thema in diesen Büchern. Es gibt eine Variante für Mädchen und eine für Jungs. Anders als die üblichen Aufklärungsbücher haben die beiden Bände den Anspruch, auch solche Fragen zu beantworten, die über die körperlichen Veränderungen in der Pubertät, das typische

Gefühlschaos sowie Liebe und Sex hinausgehen. So drehen sich einige Fragen auch um Themen wie Schul-Unlust, die Chancen eines Schüleraustausches, Taschengeld, Jobben, Stress mit den Eltern, Drogen, Tattoos, Piercings oder soziale Netzwerke. Die Bände sind prall gefüllt mit nützlichen Infos und Adressen. Leider wurde an auflockernden Fotos, Illustrationen und Farbe gespart.

Das Mädchen-Fragebuch bzw. Das Jungen-Fragebuch. Wachsen und erwachsen werden.Von Sylvia Schneider und Katrin Warnstedt. Ueberreuter Verlag, 2015, je 9,95 Euro. Von 12 bis 15 Jahren.

Süßes Geheimnis

Wer sagt, dass ein Sachbuch am besten alle Fragen rund ums Verknalltsein, Liebe und Sex beantworten kann? In dem Roman „Etwas mehr als Kuscheln“ erzählt der 13-jährige Manne, wie es ihm ergangen ist, als er sich in Amanda verguckt hat. Die ist nicht nur das aufregendste Mädchen der Schule, sondern auch noch zwei Jahre älter als er und ganz schön forsch. Unverblümt berichtet Manne von seiner unbändigen Lust auf nackte Haut, von Selbstbefriedigung und Zungenküssen, aber auch von Unsicherheit, Verwirrung und ziemlich peinlichen Momenten. Immer wieder wird er argwöhnisch beäugt von seinen Eltern, seiner Schwester und seinen Klassenkameraden. Dabei muss die Liebesgeschichte zwischen ihm und Amanda streng geheim bleiben... Dem Schweden Mårten Melin ist ein mitreißendes Buch zum Mitfiebern und Mitfühlen gelungen, das nicht nur die Neugier von Jungs stillt, sondern auch die von Mädchen. Hier können sie erfahren, wie es sich für einen Jungen – auch körperlich – anfühlt, auf ein Mädchen regelrecht versessen zu sein.

Etwas mehr als Kuscheln. Von Mårten Melin.Klett Kinderbuch, 2016. 12,95 Euro. Ab 12 Jahren.

Wenn ein Baby kommt

Die kleine Hanna bekommt bald ein Geschwisterchen. Das ist schon spannend genug. Doch dann entdeckt sie am Teich auch noch flauschige Entenküken und im Zoo ein niedliches Elefantenbaby. „Wo kommen eigentlich all die Babys her?“, fragt sie daraufhin ihre Mutter. Und die weiß eine ganze Menge. Zum Beispiel, wie Babys in den Bauch kommen und dass ein Elefantenbaby fast zwei Jahre lang im Bauch seiner Mutter ist, während ein Menschenbaby in nur neun Monaten heranwächst. Auch Hannas Ängste nimmt die Mutter ernst. So will Hanna wissen, wie das Baby aus ihrer Mama wieder herauskommt und ob diese noch Zeit für sie hat, wenn das Geschwisterchen erst einmal auf der Welt ist. Die Mutter erklärt, wie der liebe Gott alles eingerichtet hat und dass sie Hanna natürlich weiter sehr, sehr lieb hat – „weil du du bist!“ Ein liebevoll illustriertes Auf-dem-Schoß-Vorlesebuch für christlich orientierte Eltern und neugierige Kita-Kinder, vor allem für angehende ältere Geschwisterchen, über die Natur und das Wunder des Lebens.

Wo kommen die Babys her? Von Sally Ann Wright und Honor Ayres. Verlag der Francke-Buchhandlung, 2016. 9,95 Euro. Ab 3 Jahren.

101 Fragen über Sex

Eltern sollen Kinder „altersgerecht“ aufklären, sagen Experten. Aber was wollen Grundschulkinder über Sex wirklich schon wissen? Dieser Block mit 101 echten Fragen zeigt es – und natürlich gibt es auch die passenden Antworten. Kann man auch nicht in die Pubertät kommen? Wie oft macht man Sex? Wie kommt die Milch in die Busen? Kann eine Oma Kinder kriegen? Über das und vieles mehr rätseln Kinder. Wie der Block entstand? Pädagogin Katharina von der Gathen stellte in Grundschulen Zettelboxen auf und motivierte die Mädchen und Jungen, ihre Fragen dort einzuwerfen – völlig anonym. Ihr Versprechen: Jede/r kriegt eine Antwort. Die Original-Zettel mitsamt den Antworten sind in „Klär mich auf“ abgedruckt. So entstand ein authentisches Buch über den Körper, Liebe und Sexualität, das nicht nur behutsam aufklärt, sondern auch überrascht und oft richtig witzig ist. Dazu tragen nicht zuletzt die lustigen Cartoons von Illustratorin Anke Kuhl bei.

Klär mich auf! 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema. Von Katharina von der Gathen und Anke Kuhl. Klett Kinderbuch Verlag, 4. Auflage 2015. 14,95 Euro. Ab 8 Jahren.

Originelles Fotobuch

Manchmal sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. Dass das stimmt, zeigt das Buch des Fotokünstlers Jan von Holleben in Zusammenarbeit mit der Journalistin Antje Helms. „Kriegen das eigentlich alle?“ fängt auf vielen bunten Bildern das Lebensgefühl von (Vor-)Pubertierenden ein: von kindlich-albern über aufmüpfig und nachdenklich bis hin zu selbstkritisch und verliebt. Und es setzt typische Fragen in Szene. Da ist zum Beispiel der Junge mit den vielen Gänseblümchen-Blüten auf dem Gesicht, der sich fragt, was er gegen Pickel machen kann. Oder die beiden Mädchen, die gestenreich überlegen, wie lang ein Penis ist. Auch für schwieriger darzustellende Themen wie Selbstbefriedigung, Orgasmus oder Stimmbruch hat der Fotokünstler einprägsame Bilder gefunden, während Texterin Antje Helms in einfacher Sprache Antworten auf die damit verbundenen Fragen gibt. Ein Buch, das auch vor unbequemen Fragen nicht Halt macht. Etwa, ob Pornos gucken ok ist und was man machen kann, wenn man verliebt ist, der andere aber nicht.

Kriegen das eigentlich alle? Die besten Antworten zum Erwachsenwerden. Von Jan von Holleben und Antje Helms. Gebundene Ausgabe 16,99 Euro, aktualisierte Neuauflage 2016 (TB) 8,99 Euro. Von 9 bis 11 Jahren.

Schluss mit Rätselraten

Mit den Veränderungen am eigenen Körper und den neuen, verrückten Gefühlen klar zu kommen, ist so eine Sache. Da gibt es bei Mädchen aber immerhin meist eine beste Freundin oder Clique, mit der sie sich austauschen kann – und bei Jungs einen Kumpel, mit dem er sich vergleichen kann. Aber wer, bitteschön, kann die vielen Fragen zum anderen Geschlecht beantworten? Diese Lücke schließt die Autorin und Jugend-Expertin Trude Ausfelder. In ihren Büchern „Typisch Jungen! Alles, was Mädchen über Jungen wissen wollen“ und „Typisch Mädchen! Alles, was Jungen über Mädchen wissen wollen“ redet sie Klartext. Dabei geht es weniger um anatomische Unterschiede oder Verhütungsmethoden, sondern vor allem um Verhaltensweisen, die häufig bei Jungs und Mädchen ganz verschieden sind und daher Unsicherheit und Verwirrung bringen. „Ich mache ihm so oft kleine Geschenke, warum bekomme ich nie etwas?“ ist eine Frage, die Jana, 17, unter den Nägeln brennt. „Wie wichtig sind für einen Jungen große Brüste?“, will Kerstin, 15, wissen. „Warum reden Mädchen so viel und erwarten, dass man ihnen stundenlang zuhört?“, fragt Elias, 16. „Was ist so schlimm daran, per SMS Schluss zu machen?“, rätselt Jakob, 17. Die Autorin klärt auf und gibt Tipps z. B. zum Kennenlernen, zum ersten Mal und gegen Liebeskummer. Manches mag klischeehaft sein, aber trotzdem oder gerade deswegen hilfreich. Eine tolle Ergänzung sind die Bände „Alles, was Mädchen wissen wollen“ und „Alles, was Jungen wissen wollen“, auch von Trude Ausfelder. Darin gibt’s detaillierte Infos und Tipps für Mädchen bzw. Jungs das eigene Geschlecht betreffend.

Typisch Jungen! bzw. Typisch Mädchen! Von Trude Ausfelder. Oberstebrink, 2014, je 12 Euro. Von 12 bis 15 Jahren. Von derselben Autorin: Alles, was Mädchen bzw. Jungen wissen wollen. Oberstebrink, je 16,95 Euro. Von 11 bis 18 Jahren.

Über Gefühle sprechen

Dieses Buch fängt ganz von vorne an. Nein, eben nicht mit Sex, sondern mit dem Thema Freundschaft. Denn auch Freunde hat man richtig lieb, genauso wie seine Eltern und Geschwister. Doch verliebt zu sein, ist eben noch mal etwas anderes. Was das bedeutet und noch vieles mehr stellen Sanderijn van der Doef und Marian Latour (Bilder) in diesem Aufklärungsbuch für Vorschulkinder in vielen bunten Szenen dar. Die Kapitel reichen vom Thema „Jeder kann dein Freund sein“ über „Was ist Liebe?“ und „Liebe machen“ bis hin zu „Ein Baby wird geboren“ und „Wem siehst du ähnlich?“ Auch Familiengründungen und -formen jenseits der klassischen Familie werden kindgerecht erklärt: etwa die künstliche Befruchtung und Regenbogen-Familien. Ein Buch, das Kinder und ihre Eltern einlädt, ins Gespräch zu kommen – über Gefühle wie Liebe, Wut und Eifersucht, über die eigene Abstammung und das, was Jungen von Mädchen unterscheidet. Auch viele Verweise ins Tierreich helfen beim Verstehen. „Vom Liebhaben und Kinderkriegen“ ist bodenständig und doch erfrischend unkonventionell.

Vom Liebhaben und Kinderkriegen. Mein erstes Aufklärungsbuch. Von Sanderijn van der Doef und Marian Latour. Annette Betz Verlag, 2015. 12,95 Euro. Von 5 bis 7 Jahren.